Georgien – Halbwüste, Kaukasus, Schwarzes Meer und Greifvogelzug der Superlative

Reise zum Hot Spot der Artenvielfalt zwischen Europa und Asien

Georgien, von seinen Bewohnern auch als „Balkon Europas“ bezeichnet, liegt in Vorderasien. Das Land hat etwa die Größe Bayerns, ist aber mit etwa 3,7 Millionen Einwohnern verhältnismäßig dünn besiedelt.

Georgien hat dank unterschiedlicher Klimazonen eine hohe Artenvielfalt. Abgeschlossene Täler begünstigten die Entwicklung endemischer, nur in dieser Region beheimateter, Pflanzen und Tierarten. Der WWF zählt Georgien zu den 238 wichtigsten Ökoregionen der Erde. Die IUCN hat es als globales Zentrum der Pflanzenvielfalt benannt und BirdLife International als weltweites endemisches Vogelgebiet ausgewiesen. Gebirge und Vorgebirge bedecken etwa 87 Prozent des Landes, 44 Prozent des Landes sind mit Wald bedeckt.

Das Land zählt ca. 4100 Pflanzenarten. Davon sind etwa 1000 dort endemisch und 1000 kommen nur im Kaukasus vor.

Georgien beherbergt etwa 322 Vogelarten, 84 Fischarten, 52 Reptilienarten, 13 Amphibienarten und etwa 105 Säugetierarten

In Georgien findet alljährlich ein gigantischer Greifvogelzug statt. Mehrere zehntausend Greifvögel ziehen von Russland kommend über Batumi hinweg in Richtung ihrer afrikanischen Überwinterungsgebiete. Die Besonderheit bei Batumi ist der schmale Zugkorridor, der im Osten durch die Gebirgszüge des Kleinen Kaukasus und im Westen durch das Schwarze Meer begrenzt ist. Der enge, flaschenhalsähnliche Zugtrichter sowie die gute Thermik bewirken, dass vor allem Arten wie Wespen- und Falkenbussarde, Schrei-, Steppen- und Schelladler in großen Zahlen diese Zugroute nehmen. 

Wir werden sehr verschiedene Landschaften und Klöster besuchen – kommen Sie mit, es lohnt sich!

 

Höhepunkte:

- Halbwüste im Tal des Iori-Flusses an der Grenze zu Aserbaidschan

- Großer Kaukasus an der georgischen Heerstraße

- Schwarzes Meer und Adscharien mit Greifvogelzug-Hot-Spot

- Georgische Klöster

- Weinregion Kachetien mit Weinverkostung



Reiseroute
1. Tag: Tibilisi – Dedoplitskaro (Kachetien)
2. Tag: Dedoplitskaro – Cachuna – Dedoplitskaro
3. Tag: Dedoplitskaro – Vashlovani – Dedoplitskaro
4. Tag: Dedoplitskaro – Stepansminda (Kazbegi)
5. Tag: Stepansminda – Kazbegi-Schutzgebiet – Stepansminda
6. Tag: Stepansminda – Kazbegi-Schutzgebiet – Stepansminda
7. Tag: Stepansminda – Batumi

8. Tag: Batumi – Shuamta-Hügel – Batumi

9. Tag: Batumi – Chorokhi Delta – Batumi

10. Tag: Batumi – Mtirala-Nationalpark – Batumi

11. Tag: Rückflug

Tag 1:

Flug nach Tbilisi und Fahrt mit dem Kleinbus in die Region Kachetien, im Osten Georgiens.

Unterkunft in einem Hotel oder Pension. Je nach Ankunftszeit besuchen wir die „Adler-Schlucht“ unweit unserer Pension: Zippammer, Wanderfalke, Gänsegeier, Schmutzgeier, Wacholderlaubsänger.

Adler-Schlucht. Foto: Rolf Nessing

Tag 2:

Nach dem Frühstück Ganztagesexkursion in das „Chachuna-Schutzgebiet“ am Iori-Fluss, unweit der georgisch-aserbaidschanischen Grenze. Vögel der Halbwüste und des Fluss begleitenden Waldes: Schlangenadler, Blauracke, Wiesen- und Steppenweihe, Kurzzehenlerche, Schwarzstirnwürger und Rotkopfwürger. Mit Glück sehen wir den im Gebiet brütenden Kaiseradler.

Chachuna-Schutzgebiet. Foto: Rolf Nessing

Am Abend besuchen wir ein privates Weingut und lernen die Küche Georgiens kennen.

Weinprobe in Kachetien. Foto: Rolf Nessing

Tag 3:

Tagesexkursion in den „Vashlovani-Nationalpark“. Der Vashlovani-Nationalpark ist ein Nationalpark in der Region Kachetien im äußersten Osten Georgiens. Vashlovani bedeutet „Apfelholz“. Das Gebiet liegt nur etwa in 500-600m über NN und wird durch das sehr trockene Klima geprägt. Wüsten und Halbwüsten wechseln sich ab. Fels- und Hügelformationen geben dem Gebiet ein bizarres Aussehen. Dazwischen gibt es lichte Pistazien-Wacholderwälder und Buschgebiete mit Schwarzem Wacholder, Persischen Wacholder und Rotem Wacholder. Einige Wacholder sind 400-500 Jahre alt. Bereits 1935 wurde ein Reservat eingerichtet, das 2003 erweitert wurde, wobei gleichzeitig der Vashlovani-Nationalpark mit einer Gesamtfläche von über 251 Quadratkilometern entstand. Im Jahr 2003 wurde erstmals die Fährte eines Kaukasischen Leoparden entdeckt. Im darauffolgenden Jahr konnte erstmals ein Leopard im Nationalparkgebiet mit einer Kamerafalle aufgenommen werden. Im Gebiet leben 46 Säugetierarten, wie Goldschakal, Wölfe, Luchse, Braunbären, Rohrkatzen und Stachelschweine. Wir suchen Adlerbussarde, Gänsegeier, Schlangenadler, Steppenadler, Rotfußfalke, Kurzfangsperber, Wacholderlaubsänger, Klippenkleiber und Maskenstelzen, Felsentaube, Isabellsteinschmätzer, und Mittelmeersteinschmätzer. Vielleicht ziehen auch die ersten Jungfernkraniche durch, die nördlich in den Steppen Russlands brüten.

Im Kerngebiet des Vashlovani-Nationalparks – savannenartige Pistazienwälder. Foto: Rolf Nessing

Östlicher Kaiseradler. Foto: Josef Stulz/Naturgucker

Tag 4:

Fahrt mit dem Kleinbus entlang der Georgischen Heerstraße nach Kazbegi (georgisch: Stepantsminda) in der Region Mzcheta-Mtianeti im Großen Kaukasus. Zwischendurch immer wieder Pausen mit Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung und Besuch eines Klosters.

Unterkünfte in kleinen Familienpensionen mit ortsüblicher Ausstattung. Am späten Nachmittag evtl. eine erste Exkursion in der Umgebung auf der Suche nach Wacholderlaubsänger und Kaukasuszilpzalp.

Tag 5:

Tagesexkursion im „Kazbegi-Schutzgebiet“: Neben Falkenbussard, Gänsegeier, Steppenadler suchen wir hier den Kaukasuszilpzalp und das Kaukasusbirkhuhn. Aber auch Berghänfling, Alpenbraunelle, Wasserpieper und Bartgeier sind schon in geringeren Höhen zu beobachten. Mit einem Geländefahrzeug fahren wir von Kazbegi (Stepantsminda) bis zum Kloster Zminda Sameba auf 2170m NN. Von dort laufen wir langsam auf einem Wanderweg und haben zwischendurch immer wieder Gelegenheit zur Vogelbeobachtung. Individuelle Wanderungen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades je nach Tageskondition sind möglich! Anschließend besuchen wir das Kloster Zminda Sameba.

Im Kaukasusgebirge: das Kloster St. Semeba. Foto: Rolf Nessing

Riesenrotschwanz. Foto: Andreas Schäfferling/Naturgucker

Tag 6:

Tagesexkursion in der Umgebung von Kazbegi (Stepantsminda) ins Kazbegi-Schutzgebiet mit Besuch der Geierschlucht und Wasserfälle im Kaukasusgebirge.

Wer die „Big-Five“ des Kaukasus am Vortag verpasst hat, kann es an diesem Tag nochmals versuchen und auf eigene Faust bis zum Gletscher hoch wandern.

Tag 7:

Heute reisen wir zeitig aus Kazbegi (Stepantsminda) ab und fahren die längste Strecke der Reise bis ans Schwarze Meer in die autonome Republik Adscharien (Adjara). Unterkunft finden wir in Pensionen adscharischer Familien oder im Hotel Unterkunft.

Tag 8:

Greifvogelzug bei Batumi. In dieser Region, zwischen Schwarzem Meer und Kleinem Kaukasus (Pontisches Gebirge), befindet sich einer der größten Zugtrichter im gesamten eurasisch-afrikanischen Vogelzugsystem. Hier vollzieht sich alljährlich ein spektakulärer Vogelzug: täglich tausende Wespenbussarde und Schwarzmilane, hunderte Falkenbussarde, Kurzfangsperber, dutzende Schreiadler, Wiesen- und Steppenweihen, aber auch Steppenadler, Zwergadler und viele weitere Greifvogelarten können beobachtet werden. Wir verbringen den ganzen Tag unweit unserer Pension/Hotel auf den Hügeln des benachbarten „Mtirala-Nationalparks“ – ein idealer Platz zur Beobachtung des fantastischen Greifvogelzuges über den heißen und subtropischen Wäldern.

Wespenbussarde (hier ein altes Weibchen) zählen zu den häufigsten Durchzüglern: Im Herbst 2016 zogen bei Batumi 549.372 Wespenbussarde durch!

Tag 9:

Tagesexkursion zum Schwarzen Meer: durchziehende Limikolen, wie Sichel- und Alpenstrandläufer, Kiebitz- und Goldregenpfeifer, Möwen, Seeschwalben und Reiher. Der interessante Kleinvogelzug hält so manche Überraschung bereit und immer wieder ziehen Greifvögel über uns hinweg (Steppenweihe, Kurzfangsperber, Falkenbussard, Steppenadler u.a.) sowie Schafstelzen, Bienenfresser und Kuckucke.

Alternativ dazu kann individuell auf den Hügeln bei Batumi der Greifvogelzug beobachtet oder der Botanische Garten besucht werden. 

Chorokhi Delta am Schwarzen Meer – ein wichtiger Rastplatrz für Kleinvögel, Limikolen und Greifvögel

Tag 10:

Der Mtirala-Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet in der georgischen Region Adscharien. Der Name Mtirala (deutsch: Heulsuse) leitet sich von der bei 4520 mm liegen jährlichen Niederschlagsmenge her, die das Gebiet zu einem der regenreichsten der ehemaligen Sowjetunion machte. Die Flora setzt sich aus 284 Arten in 202 Gattungen zusammen und wird von Wäldern geprägt. 95 Wirbeltierarten sind auf dem Parkgebiet nachgewiesen. Neben Braunbären, Rotfüchsen, Dachsen, Hasen, Kaukasischen Eichhörnchen, Rehen, Wildkatzen und Wildschweinen kommen im Parkgebiet auch vereinzelt Luchse und Wölfe vor.

Alternativ dazu kann individuell auf den Hügeln bei Batumi wiederum der Greifvogelzug beobachtet werden oder der Botanische Garten besucht werden.

Tag 11:

Rückflug von Batumi/Tbilisi nach Deutschland.

Zusatzinformationen 

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/bis Frankfurt/M. nach Tbilisi/Batumi (andere Flughäfen ggf. mit Aufpreis möglich)
  • 10 Übernachtungen in guten, einfachen Unterkünften
  • Verlängerung der Reise um den Greifvogelzug in Adscharien noch intensiver zu beobachten möglich (Aufpreis)
  • Vollpension (mit Lunchpaketen), ohne Getränke
  • Alle Transfers laut Programm in Georgien
  • Eintrittsgelder laut Programm
  • Weinverkostung in Kachetien

Nicht enthaltene Leistungen

  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Alkoholische- und nicht alkoholische Getränke (außer Weinverkostung lt. Programm)

Ausrüstung

  • Bitte bedenken Sie, dass wir im Großen Kaukasus auf bis zu 1800 m Höhe wohnen und Exkursionen in dieser Höhenlage und noch darüber stattfinden werden – es kann noch empfindlich kühl sein.
  • Wir empfehlen Ihnen „Schichtbekleidung“. Der Regenschutz/Windjacke und auch ein warmer Pullover und eine Mütze dürfen nicht fehlen. Aber auch Sonnenhut und luftige Kleidung für heiße Temperaturen im Tiefland und im Süden müssen dabei sein. Männer bitte nicht in kurzen Hosen.
  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen)
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Svensson et al. – Der Kosmos Vogelführer [2011], ISBN 978-3-440-12384-3
  • bei Bedarf Karte „Georgien“ 1:350.000, ISBN 978-8317-7256-8
  • Fernglas und Spektiv, wenn vorhanden
  • Taschenlampe (am besten Stirnlampe)
  • Mückenschutz, Sonnenschutz
  • Rucksack für Tagesbedarf, Toilettenpapier - das Papier in Georgien hat leider keine gute Qualität.

Generelle Hinweise

  • Körperliche Anforderung: mittelschwer! Für Teilnehmer mit durchschnittlicher Kondition jedoch leicht machbar. Wir bewegen uns auch abseits befestigter Wege, gutes Schuhwerk und Trittfestigkeit sind Voraussetzung. Wir werden gelegentlich auch mehrere Stunden zu Fuß unterwegs sein, machen aber natürlich zahlreiche Pausen und bewegen uns gemächlich durch die Landschaft. In Adscharien herrscht feucht-heißes Klima. Im Kaukasus können wir individuell und nach Tageskondition den Wanderweg ins Gebirge laufen.
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt mindestens 7 Personen, maximal 12 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden.
  • Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 30 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: spätestens 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann Vogelzug-Reisen bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Reisedauer und Reisetermin

  • 11 Tage / 10 Nächte
  • Termin: 24.8.-3.9.2018 oder nach Vereinbarung für Gruppen

 

Preise

  • DZ 2.630 €    EZ 2.750 €

Sprache wählen:

Kontakt:

Vogelzug-Reisen
Rolf Nessing
Clara-Zetkin-Straße 16
D-17279 Lychen
Deutschland

 +49 (0)39 888 – 52 584

  +49 (0)172 31 33 241

 info@vogelzug-reisen.de