Gästebuch:

Ornithologische Schatzkammern: Vorpommern und Ostsee zur Zugzeit

Rolf führte uns in sehr interessante und ergiebige Gebiete. Ganz viele Vogelbeobachtungen. Wir konnten ganz nah das Odinshühnchen fotografieren und beobachten. Die Bibertour auf der Peene war ein Erlebnis mit wunderschönen Spiegelung von Himmel und Ufer. Leider zeigt sich der Biber nur als ganz schmaler Strich im Wasser. Wir hatten nicht das Glück ihn besser
zu sehen, aber dafür konnten wir den Eisvogel in schönstem Sonnenlicht beobachten Die Hotels waren super ausgesucht. Das Essen war lecker und die Gruppe war trotz Corona ein super Team. Rolf hatte wieder einen guten Draht zum Wettergott. Danke! Gaby Dienst


Kaum 3 Tage wieder fast zuhause würde ich am liebsten die nächste Vogeltour festmachen Es gab so viel zu sehen, die Limikolen schon gleich am Strand und die Landschaft am Peenestrom. Unser Schiffer war ja äußerst unterhaltsam - ein Original, mit dem es um so schöner war auf dem Wasser. Dass ich den Biber nicht gesehen habe, war da egal. Dafür zeigte sich ja mehrmals der Eisvogel. Ach, und die Bartmeise, endlich habe ich sie beobachten können. Ich erwähne nur noch die Goldregenpfeifer und das Odinshühnchen als Neulinge für mich, all die anderen haben mich auch sehr erfreut. Die Unterkünfte waren auch toll ausgesucht, das Frühstück mehr als reichlich und im Hotel noch der besonders gute Koch, den muss ich erwähnen. Eine schöne nächste Tour mit netten Leuten und gutem Wetter wünsche ich Dir. Bis zum nächsten Mal, Marianne und Hans Baetcke


Da es nicht unsere erste Tour mit Rolf ist, waren sowohl die Vorfreude als auch die Erwartungen hoch - und sie wurden auch diesmal mehr als übertroffen. Der Vogelzug an der Küste, besonders die riesigen Schwärme von Kiebitzen und Goldregenpfeifern, Trupps von Alpenstrandläufern, Sanderlingen und Knutts ganz nah am Strand, viele weitere Limikolen, dazu tägliche Seeadlerbeobachtungen, Wander- und Baumfalke, eine Wiesenweihe und viele andere Vogelarten ließen unsere Kameras mal wieder "heißlaufen" und bescherten uns eine Vielzahl toller Fotos. Ein Odinshühnchen kam ebenfalls ganz nah zum Beobachten und Fotografieren. Der Überraschungsangriff eines Hermelins auf das Odinshühnchen war aus Sicht des Hermelins nicht von Erfolg gekrönt, ließ uns Beobachter aber staunend zurück. Und so gab es jeden Tag dank Rolfs super Kenntnisse der unterschiedlichsten Gebiete und der Vogelwelt immer wieder tolle Erlebnisse in der Gruppe, dazu wirklich nette Hotels und sehr leckeres Essen. Einmal mehr ein herzliches Dankeschön! Marlis und Achim Böttche


Watvögel ganz nah! So hätte man einen der vielen Höhepunkte dieser Reise beschreiben können. Weitere waren u.a. die schönen Bartmeisen, die fotografenfreundlich eine Weile gut sichtbar sitzen blieben, natürlich das Odinshühnchen, die bunte Mischung von kleinen (z.B. Kiebitzregenpfeifer, Dunkelwasserläufer, Knutts...) und riesigen Trupps (z. B. Goldregenpfeifer, Stare...) von Zugvögeln und zahlreiche Enten- und Möwenarten. Auch die Greifvögel kamen nicht zu kurz. Vom Seeadler über Fischadler, Wanderfalken und Weihen bis zum Sperber waren zahlreiche vertreten. All das in einer wunderschönen Landschaft im Herbstlicht, hier ist noch  besonders die stimmungsvolle Bootsfahrt auf der Peene mit den schillernden Eisvögeln zu erwähnen. Herzlichen Dank an Rolf für die sehr gut ausgewählten Beobachtungspunkte und die ausführlichen Erklärungen vor allem zu den Limikolen und Möwen! Nächstes Jahr wieder.... Ellen Mann


Rolf, vielen Dank für diese trolle Woche. Da dies nicht meine erste Reise mit Rolf Nessing war, sind die Erwartungen hoch gewesen. Dies resultiert aus den Erfahrungen der bisherigen Reisen. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Für mich standen neue Erkenntnisse über Limikolen und Möwen an erster Stelle. In dieser Woche habe ich sehr viel dazugelernt. Rolf ist es gelungen uns immer an Stellen zu führen die voller Ereignisse waren. Neben dem Finden, Sehen und Kennenlernen der verschiedenen Vögel steht für mich auch immer die Dokumentation in Form von Fotos auf dem Plan. In dieser Woche habe ich für mich 10 neue Vogelarten fotografieren können. Dies waren Knutt, Sichelstrandläufer, Odinshühnchen, Kiebitzregenpfeifer, Zwergmöwe, Raubseeschwalbe, Weißbart-Seeschwalbe, Zwergsäger, Wiesenweihe und Trauerente. Natürlich sind mir auch tolle Fotos von Vogelarten gelungen, die schon auf meiner Liste waren. Das war nicht meine letzte Reise mit Rolf Nessing. Erhard Hering


Mongolei: grandiose, einzigartige, fantastische, bombastische Reise

I would like to thank you for the incredible birding tour of Mongolia this June. The number and variety of both birds and mammals seen met my expectations and beyond. Our local guide and his crew added to the authentic experience of Mongolia. The vast landscapes and diverse biomes that we visited enabled me to see many of the incredible birds of Mongolia. Your expertise on Mongolian birds and mammals added to this wonderful experience. Thank you for this unique opportunity to share in the majesty of Mongolia. Granger Ward, California, reiste vom 10.-26.6.2019 mit durch die Mongolei

Mönchskranich / Hooded Crane (Foto: Granger Ward)


Durch die Mongolei mit Iris: Ich war und bin begeistert sowohl vom Konzept, als auch von Organisation und Verlauf der Tour, die völlig auf die Interessen unserer Gruppe zugeschnitten war: fachlich absolut hochwertig; ohne touristische Schnörkel; trotz notwendiger langer Fahrten mit viel Zeit für Beobachten, Lernen, Landschaft-Erleben, und persönliche Kurzausflüge. Das Ganze in entspannter kameradschaftlicher Atmosphäre, in bequemen Jeeps, betreut von einer nicht nur fähigen, sondern auch immer freundlichen und aufmerksamen einheimischen Crew und unserem ausgezeichneten "Leader". Die Reisezeit im Frühsommer zeigte Vögel und Säugetiere in guter Verfassung, ließ auch die Vegetationszonen - trotz totaler Überweidung - deutlich erkennen und bot eine unerwartete Reisebegleitung: kein Tag ohne Iris, meist Iris lactea (Foto).

Die vielen Eindrücke und Lifer der Tage wurden ergänzt durch die Nächte im Zelt. Unvergesslich sind der anhaltende Dialog Großer Rohrdommeln nach einem leichten abendlichen Sandsturm (Orog Nuur) oder die Nordsee-Stimmung mit Windböen, Regenprasseln und dem ununterbrochenen Geschrei von 'Mongolen'-Möwen und Streifengänsen, letztere auch direkt neben meinem Zelt weidend (Khokh Nuur).

Nochmals ein ganz herzliches Danke an Rolf, dem heimischen Team, die Fahrer und - last but not least - unserem Koch !!!!

Dr. I. Ullmann, reiste vom 10.-26.6.2019 mit durch die Mongolei

Iris lactea unterhalb der Sanddünen von Khongor Els (Foto: I. Ullmann)


Danke für die grandiose, einzigartige, fantastische, bombastische Reise in die Mongolei, bin immer noch hin und weg. Eintrag fürs Gästebuch und Fotos folgen. Herzliche Grüsse

Erika, reiste vom 5.-20.9.2018 mit durch die Mongolei


Eine unglaublich faszinierende Reise in ANDERE WELTEN!!!!

Die Reise war die Erfüllung eines von uns lang ersehnten Traums: Einmal in DIE MONGOLEI!!! Einmal in das Land der unglaublichen Weite.

Was wir dann erleben durften, ist mit Worten kaum zu beschreiben!! Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen.

Es war eine individuelle kleine Gruppe und die ganze Organisation von Rolf in Bezug auf die Reisevorbereitung als auch vor Ort von Rolf und dem mongolischen Tour-Operatorwar perfekt. Die beiden fütterten uns mit ornithologischem Wissen mit einer Präzision, die uns faszinierte. Keine Fragen blieben unbeantwortet. Die Ortskundigkeit vom Tour-Operator in der Wüste Gobi überraschte immer wieder, wo wir keinen Weg sahen, fand er immer die richtige Spur.

Die Crew bestand aus 3 sicheren Fahrern, einem exzellenten!!! Koch und einer Dolmetscherin, die uns immer wieder ihr ganzes Wissen über Land, Leute und Kultur vermittelte. Dieses Ensemble war perfekt und versorgte uns aufs fürsorglichste mit allem, was wir brauchten.

Der Großteil unserer Reise führte uns ins wirkliche Outdoor der Wüste Gobi, weit abseits der Zivilisation. Wir durchquerten Flüsse in unseren bequemen Jeeps, schliefen aufs Beste in den zur Verfügung gestellten Zelten und Schlafsäcken (tauglich bis zu -30 Grad) und fuhren Stunden über Stunden durch Wüste, Halbwüste, Wüstensteppe und Steppe und erlebten die wirkliche unendliche Weite und lernten: „Die Wüste lebt!“

Besondere Highlights waren: Die Übernachtungen in einem traditionellen Ger-Camp mit weitem Blick über die Steppe auf die „Linke Schönheit“ (Ausläufer des Gobi-Altaigebirges) und einem unglaublichen nächtlichen Sternenhimmel. Des Weiteren die Zeltübernachtung in 2300 Metern Höhe im Bagd Bogd-Gebirge (Kleiner Heiliger Berg). Dort wurde das langersehnte Altai-Königshuhn gesichtet, ein überwältigender Augenblick vor einer grandiosen Kulisse.

Auf der ganzen Reise sahen wir mit kompetenter Unterstützung von Rolf und dem lokalen Guide ständig neue ornithologische Highlights: Sakerfalken, Hopfkuckuck, Daviderdsperling, Amurfalke, Fahlbraunelle, Mongolenhäher Mauerläufer, Fischmöwe,Weissnackenkranich, Massen von Schwarzmilanen kreisten über uns, Bartgeier, Mönchsgeier, Bindenseeadler, Schwarzstorch, Mongolenlerche, Tundra-Goldregenpfeifer, Chukar-Huhn und vieles mehr.....

Sehr beeindruckt haben uns auch die Begegnungen mit den Nomaden in der Gobi (0,5 Einwohner pro km²) und den Menschen allgemein in der Mongolei, stets begegnete man uns mit großer Gastfreundlichkeit und offenen Armen.

FAZIT: WIR HABEN DIE WIRKLICHE GOBI GESEHEN!

Ein ganz spezieller Dank geht zum Schluss auch noch einmal an das gesamte Team, das uns während dieser Zeit wirklich ans Herz gewachsen ist! 

Eri & Susi reisten vom 5.-20.9.2018 mit durch die Mongolei


Meine Eindrücke von dieser sehr interessanten Reise kann ich nicht in wenige Sätzen fassen. Von der Ankunft in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, bis zum Heimflug fühlte ich mich von den Organisatoren sehr gut umsorgt. Eigentlich war an Alles gedacht. Meine Mitreisenden waren ornithologisch sehr interessiert und aus meiner Sicht Expert/innen. Besonders von Rolf Nessing als sehr erfahrenem und kenntnisreichem Reiseleiter war ich seh beeindruckt. Für mich persönlich war es ein Gewinn, ihn als Reiseleiter zu haben.
Nach einem Inlandsflug nach Dalanzadgad im Südosten der Mongolei wurden wir mit sehr guten geländegängigen Fahrzeugen zu Orten gebracht, wo sich Vogelbeobachtungen besonders gut lohnen. Mir als Foto-Interessiertem wurde immer wieder geholfen, zu guten Perspektiven zu kommen.
Gebucht hatte ich "Einzelzimmer". In Hotels bedeutet es das Gleiche wie daheim. Eine Jurte mit 5 Betten hatte ich zwei Nächte für mich allein. Im Zwei-Personenzelt, das ich 8 Nächte an wechselnde Orten aufgebaut bekam, hatte ich ausreichend Platz. Es wurde mit einer Matte und warmem Schlafsack (bis -30 Grad geeignet) ausgestattet.
An den Orten mit Zeltübernachtung diente ein großes Gemeinschaftszelt dem Koch zur Zubereitung des Essens und der Gruppe als "Speisesaal". Morgens gab es ein sehr reichhaltiges Frühstück. Zur Mittagszeit bereitete der Koch des mongolischen Tour-Operators einen leckeren Lunch zu oder er hatte bereits am Morge Sandwiches mit Obst und sogar Dessert vorbereitet. Am Ende eines langen Tages gab es ein üppiges Mahl mit Vorsuppe, Fleisch, Gemüse und weiteren Beilagen, so dass stets eine
individuelle Auswahl möglich war.
Außer dem Koch begleiteten uns 3 sehr umsichtige Fahrer, eine Deutsch sprechende Dame, die vor ihrem Ruhestand im Nationalpark-Management der Mongolei Verantwortung trug, und der mongolische Tour-Operator, ein ausgezeichneter Kenner der Tier- und besonders der Vogelwelt.
Wir 11 Personen fuhren durch weite Landschaften mit Gebirgszügen am näheren oder entfernteren Horizont. Wir machten Pausen an Stellen, wo es etwas zu beobachten gab, spazierten an Seen entlang, wanderte durch Gebirgstäler, an Bächen entlang und Berghänge hinauf. Wir nahmen die grandiose Landschaft mit unseren Augen und Kameras auf, spürten die Stille, lauschten den Vogelstimmen, und an manchen Tage pfiff uns der Wind um die Ohren. Nie wurde es eintönig, die Vegetation wechselte und zeigte uns ihre farbige Vielfalt. Da es in diesem Jahr viele Niederschläge gegeben hatte, blühte die Steppe vielerorts.
Wir stoppten in Siedlungen, um Wasser am Pumpenhäuschen und Sprit an der Tankstelle zu tanken. In "Supermärkten" versorgten wir unseren persönlichen Bedarf. Danach fuhren wir auf staubigen Pisten weiter durch die Gobi, entlang großer Sanddünen, mehrmals durch die Strömung von Bächen und Flüssen, durch Bodenwellen und über betonharte, brettebene Pisten. Nur auf ca. einem Fünftel der Reise hatten wir Asphalt unter den Rädern.
Erstmals in meinem Leben sah ich einen Schwarzstorch. Er und 166 weitere Vogelarten wurden beobachtet, viele davon an mehreren Tagen. Wir sahen 23 Säugetierarten, darunter den Sibirischen Steinbock und das schon fast ausgestorbene Przewalskipferd. Den quantitativen Beobachtungserfolg möchte ich jetzt nicht mit Fotoerfolgszahlen ergänzen. Damit und mit der gesamten Reise bin ich überaus zufrieden.
Hans Leunig reiste vom 5.-20.9.2018 mit durch die Mongolei


Lieber Rolf, auch ich danke dir für die perfekte Organisation dieser Reise. Für mich war es eine der schönsten Reisen, wenn nicht sogar  d i e  schönste in meinem Leben! Danke nochmals und grüß dich.
Uli aus Österreich reiste vom 5.-20.9.2018 mit durch die Mongolei

Vogelbestimmungskurs - ein voller Erfolg

Unser Vogelbestimmungskurs wirkt nachhaltig in uns nach. Du hast uns mit deinem Fachwissen angeregt, selbst weiter zu lernen. Bei mir liegen nun zwei Vogelstimmen CDs zum Hörtraining, für die Entdeckung und Feinbestimmung sehr nützlich - wie du uns demonstriert hast. Ich habe es sehr freudvoll bemerkt, wie wir innerhalb der kurzen Zeit zu einer Gruppe verschmolzen sind. Obwohl wir alle sehr unterschiedliche Typen sind, hat uns das gemeinsame Hobby freundlich, natürlich und interessiert vereint. Ein kleines Team und  Du hast die Führungsposition perfekt ausgefüllt und uns mit deinen Reisevorbereitungen einen einfachen Einstieg ermöglicht, Urlaubsfeeling aufkommen lassen. Wir lieben solche Safaris, auch die Unterkunft war bestens. Wir werden sicher auch zu Wiederholungstätern bei deinen Angeboten! Franz und Katrin, Vogelbestimmungskurs Wiesenvögel in der Uckermark vom 23.-25.7.2021 


Als einheimische Uckermärker waren wir begeistert von den Schätzen, die direkt vor der Haustür lauern. Rolfs aufgeschlossene, sympathische Art und die Gabe, Fachwissen ohne Zwang – aber mit ganz viel Enthusiasmus - zu vermitteln, hat uns begeistert. Die persönlichen Gespräche über ornithologische Erfahrungen, aber auch ganz andere Themen werden lange in unserer Erinnerung bleiben. Und wenn grade kein Greifvogel zugegen war, konnte man sich an Schwarzstorch, Braunkehlchen, Limikolen oder Bienenfressern erfreuen! Egal welchen Wissensstand man mitbrachte, Rolf konnte alle dort abholen wo sie standen! Vielen Dank für dieses wunderschöne Wochenende. Wiebke und Florian, Greifvogelbestimmungskurs in der Uckermark vom 31.7.-2.8.2020


Auf diesem Wege ganz herzlichen Dank für die wundervollen 3 Tage. Sie haben meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. Ich habe nicht nur die Greife beobachtet, die ich mir für eine Beobachtung gewünscht habe, sondern daneben von dir ganz viele ornithologische und auch allgemeinbildende Informationen erhalten. Du hast mir und wohl allen Teilnehmern diese einmalige
und wunderschöne Landschaft der Uckermark so näher gebracht, dass ich auf jeden Fall wiederkommen werde Und ganz sicher buche ich bei dir eine der nächsten Veranstaltungen. Sei ganz lieb gegrüßt! Viel Erfolg bei deinen weiteren Exkursionen!
Reinhold Franck, Greifvogelbestimmungskurs in der Uckermark vom 31.7.-2.8.2020


Als "Wiederholungstäter" in Bezug auf Vogelbeobachtungstouren mit Rolf wussten wir natürlich schon vorher, dass wir in einer tollen, vogelreichen Landschaft mit einem mehr als fachkundigen, dazu humorvollen Kursleiter unterwegs sein werden, der es wie kaum ein anderer versteht, seine Gäste für Vögel und überhaupt die Natur zu begeistern und dabei sein unglaubliches Wissen über die gefiederten Freunde verständlich weiterzugeben. Also waren unsere Erwartungen entsprechend hoch - und wurden auch diesmal wieder übertroffen. Hauptinhalt dieses Kurses waren natürlich die Greifvögel. Greifvögel zu beobachten heißt eigentlich nicht, dass man diesen beeindruckenden Vögeln zum Greifen nahe kommt. Aber wenn man z. B. 5 Seeadler gleichzeitig beobachten, einem Fischadler ins Nest schauen, den Schreiadler lange in einem Baum und dann am Himmel kreisen sehen, Rohrweihen tief über den Acker fliegend oder andere Greife bei der rasanten Jagd beobachten kann, wenn man beim Blick durch Rolfs Spektiv manches Mal das Gefühl hat, man könnte die Federn eines Adlers zählen, und dazu noch viel über die Art und ihr Verhalten erfährt - dann könnte man wirklich meinen, man ist ihnen zum Greifen nah. Und das gilt nicht nur für Greifvögel, sondern auch für viele andere Arten, wie den Schwarzstorch, 10 Limikolenarten, die Bienenfresser, Gold- und Grauammer und viele Weitere. Da bleibt neben unvergesslichen Erinnerungen und vielen Fotos nur noch ganz herzlich danke zu sagen für die tollen Erlebnisse und die Vorfreude auf die nächste Tour mit Dir. Marlis und Achim Böttche, Greifvogelbestimmungskurs in der Uckermark vom 31.7.-2.8.2020


Ein vogeldichter und lehrreicher Greifvogelwochenendkurs mit vielen interessanten Begegnungen, nicht nur mit zahlreichen Greifvögeln, sondern auch mit wunderbaren Beobachtungen anderer Vogelbewohner der an Arten so reichen Uckermark hat bei mir einen tiefen und unvergesslichen Eindruck hinterlassen. Wann schon bekommt man in so kurzer Zeit so viele Vogelarten zu Gesicht (über 80) und dazu noch ausgiebig Zeit, solche Wunder wie einen maustragenden Schreiadler, einen rüttelnden Eisvogel, Schwarzstörche bei der Nahrungssuche im Flachwasser, Beute jagende Bienenfresser, Pirole im Maulbeerbaum oder einen Kleinspecht bei der Arbeit ausgiebig durchs Spektiv zu bestaunen?  Ein großes DANKESCHÖN an Rolf Nessing, der mit seinen profunden Kenntnissen der Vogelwelt  und der Natur drumherum und seiner Geduld und intensiven Anleitung bei der Greifvogelbeobachtung dieses Wochenende zu einem unvergleichlich schönen Naturerlebnis machte ! Viele Grüße Ellen Mann, Greifvogelbestimmungskurs in der Uckermark vom 12.-14.7.2019


Obwohl ich schon einige Male in der Uckermark unterwegs war, habe ich durch den Greifvogelbestimmungskurs diese Gegend ornithologisch erheblich besser kennengelernt! Durch das geduldige Erklären und Wiederholen bin ich im Erkennen von Greifvögeln, die mich am meisten interessieren, deutlich sicherer geworden. Die vielen Hinweise auf Kleinvögel und Wasservögel haben mein Interesse auch dafür geweckt, besonders auch die Blicke durch das Spektiv. Mein Schwerpunkt ist die Vogelfotografie, für die es viele Hinweise und genug Zeit gab. Dass deshalb meine Kenntnisse der Vogelstimmen sehr gering sind, wurde in angenehmer Weise toleriert, sodass der ein oder andere Vogel nun doch auch akustisch bei mir abgespeichert ist. Die Highlights für mich waren die Sichtung des Schreiadlers, der sich längere Zeit in dem von Herrn Nessing vorher erkundeten Gebiet zeigte sowie die der Bienenfresser, die ich nicht in dieser Gegend erwartet hatte! Herzlichen Dank für 2 1/2  erlebnisreichen und lehrreichen Tage! Mechthild Voß

Schreiadler im Nahrungsrevier. Aufgenommen von Frau M. Voß während des Greifvogelbestimmungskurses 2018

Große Georgien-Rundreise: Natur, Land und Leute auf ganz spezieller Art und Weise

Auf einer kleinen Fläche wie Georgien kann man eine sehr abwechslungsreiche Vielfalt bewundern. Das Gebirge, das Meer, die Halbwüste, der Urwald und von Menschen besiedeltes Land. Es war sehr spannend, dass alles in leider nur so kurzer Zeit zu erleben. Ich schätze sehr, dass Rolf die Einheimischen in das Programm integriert – so kann man ein sehr reales und ehrliches Bild bekommen, wie das Leben in Georgien tagtäglich aussieht. Ich war persönlich sehr begeistert über die große Authentizität der Lebensweise der sehr gastfreundlichen Georgier. Wer sich nach einer Reise sehnt, die eine tolle ornithologische Begleitung beinhaltet, ist bei Rolf bestens aufgehoben. Jana reiste vom 16.-26.9.2019 mit durch Georgien.


Our memory of the Georgia tour is very strong!  It was an incredible experience to see the breadth of habitats in this diverse country. We enjoyed walking in the semi-desert and seeing the Caucasus Agama. The High Caucasus were even more spectacular that we anticipated and having so many views of lammergeier, the glacier and other species was wonderful.  We appreciated your general interest in natural history and lizard-catching expertise. It was great to have a guide who knew all of the wildlife in addition to his excellent knowledge of birds. Bill and Toni, El Cerrito, CA, USA, reisten vom 16.-26.9.2019 mit durch Georgien.


Mir hat die Reise auch sehr gut gefallen. Herzlichen Dank für die kompetente Reiseleitung und hoffentlich bis bald einmal.

Jürgen-Wolfgang Berg aus Hamburg reiste vom 16.-26.9.2019 mit durch Georgien.


"An unsere wunderschöne Reise denke ich immer gern zurück. Ein eindrucksvolles liebenswertes Land mit einer herrlichen Natur und sympathischen Menschen, fremd, exotisch, aber interessant, ansprechend, bewegend. Vor allem warst du ein toller Reiseleiter. Ich bewundere dein enormes Fachwissen, aber dass du auch Interessierte, aber weniger Versierte mitnimmst und tolerierst. Machst du mal wieder eine ähnliche Reise? Ich wäre sehr gern wieder mit dabei.

H.Kinder, reiste vom 21.-31.5.2018 mit durch Georgien

Unterwegs im Vashlovani-Nationalpark. Foto: H.Kinder


"Mir hat die Reise ausgesprochen gut gefallen, auch wenn es anstrengend war. Ich bin jetzt noch ganz begeistert."

E.Grosch, reiste vom 21.-31.5.2018 mit durch Georgien

Kleiner Wasserfall in der Geierschlucht im Großen Kaukasus: Lebensraum von Mauerläufer, Wacholderlaubsänger, Kaukasus-Zilpzalp, Gänsegeier und Wasseramsel. Foto: E.Grosch


"Hab noch einmal vielen Dank für die interessante und pannenlose Schönwetter-Reise. Die Route mit den Haltepunkten waren prima gewählt, wir hatten den Eindruck, dass wir von dem spannenden Land in den wenigen Tagen wirklich viel mitgenommen haben. Schön war, dass auch die Nicht-Hardcore-Ornis viel zu sehen bekommen haben. Für reine Ornis war der Zeitpunkt auch einfach zu spät, der Greifvogelzug war vorbei und viele Heimische waren mit dem Nachwuchs beschäftigt. Wenn man weiß, was bei den Unterkünften auf einen zukommt, weiß man, dass das zu dem Land einfach dazugehört, wenn man nicht ins Hotel will. Das Essen entschädigt für gelegentlichen Mangel an Komfort reichlich. Preiswert ist das Ganze nicht, aber bei einem Reiseland in Entwicklung muss man wohl in den sauren Apfel beißen. Insgesamt werden wir von den Eindrücken noch lange zehren."
D.Ufer , reiste vom 21.-31.5.2018 mit durch Georgien

Mauerläufer in der Geierschlucht im Großen Kaukasus. Foto: D.Ufer


Die Reise war gut organisiert. Nochmals ein Dank an Rolf, der uns Natur, Land und Leute wieder auf seine ganz spezielle Art und Weise näher gebracht hat. An Rolf fasziniert mich immer wieder, wie er auch Schlangen oder Frösche mit einer Wahnsinnsgeschwindigkeit einfängt. Hut ab!
Unsere Gruppe verstand sich sofort. Es war immer eine gute Stimmung.
Wir wurden sehr gut beköstigt. Es artete in reine "Fressorgien" aus, aber so sind die Leute in Georgien zu ihren Gästen.
Die Unterbringungen waren sauber und okay.... 
Ich hätte mir gewünscht, wenn die Reise früher stattgefunden hätte. Aber den ganzen Mai hatte Georgien so warmes/heißes Wetter, dass es keinen Vogelzugstau gab und da waren natürlich die Vögel bereits durch und die anderen saßen auf ihren Nestern.

G.Dienst, reiste vom 21.-31.5.2018 mit durch Georgien


"Es war eine spannende, intensive und abwechslungsreiche Reise. Einen speziellen Dank nochmals an Rolf, der alles top organisiert und bei Bedarf gleich angepasst hat. Ich hab mich sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt."

Daniel Kühler, Schweiz, reiste vom 27.8.-6.9.2015 mit durch Georgien


"Lieber Rolf, wir möchten Dir sehr herzlich für Deine ungemein souveräne Reisleitung durch ein Land danken, welches für uns Neuland war, das Du aber wie Deine eigene Westentasche kennst. Die Reise war sehr abwechslungsreich und wir haben alles das gesehen und erlebt, was wir uns erhofft und erwartet hatten. Vom kargen Südosten über den gewaltigen Hohen Kaukasus zum verdammt schwülen Westen am Schwarzen Meer konnten wir bleibende Eindrücke mitnehmen. Highlights für mich waren die Geierschlucht, der Hohe Kaukasus und natürlich der imposante Greifvogelzug bei Batumi. Ich hatte nicht erwartet, daß wir ausgerechnet einen Tag erwischen, an dem ein so gewaltiger Zug stattfindet. Ich bin heute noch überwältigt..."

Regina und Paul Baumann, reisten vom 27.8.-6.9.2015 mit durch Georgien

Greifvogelzug der Superlative in Georgien

The Batumi bottleneck is an ideal location for birders like me, coming from a raptor deprived island in Western Europe, to get to grips with numerous Central European raptor species. In fact, it’s the location of probably the most spectacular autumn raptor migration anywhere. With Rolf always at hand when ID caused problems, which was often enough, one couldn’t go wrong!

Five days on site at Batumi bottleneck passed too quickly. We had a productive afternoon on the coast south of Batumi and the option on other afternoons to visit inland sites and the city but most stayed at the count stations in the hills. We were on 29th September when >125,000 raptors passed South. Next day, with further waves of Steppe Buzzard and Black Kite, the counters broke the one million barrier for the autumn migration.

Evening dinner at the guesthouse was always something to look forward to; compliments to the lady of the house for the superb cuisine.

Really well organised by Rolf - a very enjoyable and highly recommended trip.

Brian Gormley traveled from 27.9.-3.10.2019 to Adjara/Georgia


Rolf Nessing hat alles sehr gut organisiert, wir konnten bei den Ausflügen auch wählen, ob wir doch lieber Beobachtungen machen wollen, oder uns z.B. mal Batumi einen Nachmittag anschauen wollen. Unser Fahrer war immer pünktlich zur Stelle und sehr lieb! Ich war bei dieser Reise privat bei einheimischen Bewohnern untergebracht, was mich sehr bereichert hat. Ich konnte die Lebensweise der Familie kennenlernen, habe ein paar Wörter Georgisch gelernt und die Gastfreundlichkeit schätzen gelernt.

Ich konnte viel über die Bestimmung von Greifvögeln lernen, weil Rolf  Nessing uns immer zur Seite stand und gute Hinweise geben konnte.

Wir haben die 2 Beobachtungstage erwischt, wo die meisten Greifvögel (an einem Tag mehr als 125.000 Greifvögel!) und auch Scharzstörche geflogen sind und ich konnte so meine neuen Erkenntnisse gut festigen. Daher habe ich sehr viel gelernt!

Was ich nächstes Jahr besser machen würde? Ich würde die längere Georgienreise wählen, damit ich noch mehr verschiedene Gebiete von Georgien und mehr vom Land kennenlernen könnte.

Ilona Börold reiste vom 27.9.-3.10.2019 nach Adscharien

Havelland: Großtrappen, Kraniche und mehr

Uns haben die vier Tage mit Dir und der Gruppe viel Freude bereitet. Obwohl wir von den Interessen und Wissensständen eine sehr heterogene Gruppe waren, hast Du erfolgreich versucht, alle unter einen Hut zu bringen und allen gerecht zu werden. Dazu kam Dein enormes Wissen über die gesehenen und gehörten Vögel, von dem bei uns Anfängern schon einiges hängen geblieben ist.
Es war eine eine sehr schöne und lehrreiche Vogelzugreise. Astrid  & Stephan Küppers, reisten vom 18.-21.10.2020 mit ins Havelland


Vier schöne, erlebnisreiche Tage im Havelland mit Reiseleiter Rolf Nessing. Zunächst leider Nieselregen bei der Anreise und während des Begrüßungs-Treffs. Doch schon unterwegs auf anschließender Nachmittags-Tour klarte der Himmel auf und wir konnten die ersten Wasservögel und einen abfliegenden Seeadler und 2 Raufußbussarde bei leicht bewölkter Witterung beobachten: Krick-, Pfeif- und ein paar Spießenten sowie Bläss-, Tundra-Saat- und viele Graugänse. Auf der Südseite des Sees wieder viele Enten- und Gänsevögel, Kormorane, Silber-, Lach- und Steppenmöwen. Aber auch Kleinvögel wie Hauben-, Sumpf- und Mönchsmeisen, Finken und einen Kleinspecht konnten wir sehen und hören. Eindrucksvoll dann bei eintretender Dämmerung der Einflug von ca. 500 Kranichen zur Schlafplatzsuche. Am 2.Tag erwarteten wir einen unserer Reise-Höhepunkte: die Großtrappen im Havelländischen Luch. Die Aussicht von den beiden Beobachtungs-Türmen war zunächst enttäuschend. Nur jeweils 5 Trappen-Exemplare hielten sich in großer Entfernung auf. Aber wunderschöne Beobachtungen von Greifvögeln waren hier eine adäquate Entschädigung: Aus nächster Entfernung haben wir hier einen erfolgreichen Jagdflug eines adulten Kornweihen-Männchens mitverfolgen können. Aber auch zahlreiche Raufußbussarde, Mäusebussarde, Turmfalken, Rotmilane und eine weibchenfarbige Kornweihe haben sich mit ihrer Nahrungssuche beschäftigt. Nach einer Kaffeepause im historischen Ribbeck (Birnbaum-Gedicht von Th. Fontane) hat Rolf in der Nähe tatsächlich einen Trupp von Großtrappen auf einem Winter-Rapsfeld entdeckt. Ein eindrucksvolles Schauspiel, da noch weitere Trappen einflogen. Insgesamt 57 Exemplare. Der Rückweg führte wieder zu einem See mit 2 rastenden Seeadlern auf der See-Nordseite und wieder zahlreichen Schlafplatz suchenden Kranichen. Am 3.Tag standen die Linumer Teiche auf dem Programm. Hier waren 9 Entenarten, mehrere Höckerschwäne, 3 Gänsearten und als „Highlight“: 1 Moorenten-Erpel, Bart- und Beutelmeisen, 1 Eisvogel und 1 Raubwürger zu sehen. Auf dem Rückweg haben wir dann wieder die Kranich-Rast an einem See miterlebt. Am 4.Tag stand nur noch der Vormittag zur Verfügung. Bei der Durchsicht der Internetseite „ornitho.de“ hat Rolf tags zuvor die Meldung einer Rothalsgans unter zahlreichen Grau- und Blässgänsen im Luch festgestellt. Trotz intensiver Nachsuche haben wir aber diese Gänse-Seltenheit leider nicht ausfindig machen können. Dafür über 100 Kiebitze und mehrere aufsteigende Gänseschwärme, verursacht durch Seeadler, wie Rolf meinte. Tatsächlich haben wir kurz danach 3 dicht vorbeifliegende Seeadler wunderschön beobachten können. Ein würdiges Abschluss-Schauspiel dieser großen Greifvögel. Alles in allem hat diese Exkursion meine Erwartungen - besonders als Naturfotograf - mehr als erfüllt.
Rembert Gödde (Mühlheim am Main), reiste vom 18.-21.10.2020 durch das Havelland


Nur paar Kilometer von der Hauptstadt Berlin entfernt und man wird in eine so wunderschöne Welt versetzt. Kaum zu glauben, welche Vielfalt, Ruhe und Schönheit da einen erwarten. Meine Vogelzug-Reise mit Rolf Nessing sollte meinen großen Herzenswunsch, die Zugvögel vor Ort zu erleben, erfüllen. Und so hat es am ersten Tag der Reise auch sofort angefangen. Davor eine sehr gemütliche Kennenlernrunde bei Kaffee und Kuchen mit sehr bunter Gruppe verschiedener Altersklassen und vor allem Erwartungen. Vom ersten Tag an, bis kurz vor der Abreise war das Programm sehr interessant, überraschend, abwechslungsreich. Man kann sagen, eine Reise die Körper, Geist und Seele gut beanspruchen und erfüllen wird. Die Mischung, die Leute selber als Gruppe, die Landschaft mit Fauna und Flora hinterlassen tatsächlich starke Impressionen, die viel Neuwissen und starke Emotionen bedeuten und kaum zu glauben, dass man da gleich auf ca. 100 Vogelarten treffen kann und manche Begegnung zum ersten Mal im Leben ist? Sogar wie die mit dem Eisvogel, der zwar mit uns Menschen nicht kooperierte, aber mindestens im Flug in seiner Pracht mit wunderschönem Türkis zu sehen war, die Großtrappen ist ja wieder ganz anderes Schauspiel gewesen! Und nicht nur Vöglein sind ja die Rarität! Tatsächlich auch so was wie Taubenschwänzchen voll in Blütenanflugaktion oder die Beobachtung des Fuchses bei seinem verspielten Alltag!  Ich kann behaupten, dass man genug Zeit und Raum hatte, bei der Reise so wie sie beschrieben wird, alles zu erleben und sonst muss man nachfragen, damit keine Wünsche offen bleiben. Der Rolf macht das mit viel Enthusiasmus, seine Liebe ist ja echt zu groß und es ist ja irgendwie sehr familiär,  am letzten Tag ist man doch zu traurig,  dass es zu Ende ist! J.S. aus München, reiste vom 3.-7.10.2018 mit ins Havelland


Lieber Rolf, an dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Dir für die Reiseleitung in das Havelland zum Vogelzug im Oktober 2018 bedanken. Die Erlebnisse an der Havel haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich konnte sehr viele Neuigkeiten aus der Fauna und Flora mitnehmen und es sind bei mir keine Fragen offen geblieben. Sehr gut hat mir Deine feldornithologische Art gefallen, uns mit Fragen und Anregungen auf die verschiedensten Dinge in der Natur aufmerksam zu machen. So habe ich viel von Dir zur Vogelbestimmung lernen können und gebe mein Wissen auch an Freunde und Verwandte weiter. Meine Reiseeindrücke habe ich bei jeder Gelegenheit kund getan. Unvergleichlich schilderte ich den Kranichzug beim Bilderbuchuntergang. Karsten Brahmann, reiste vom 3.-7.10.2018 durch das Havelland


Als meine Frau und ich uns zur Reise "Großtrappen, Kraniche, Adler & Co." angemeldet haben, waren wir unsicher, worauf wir uns da einlassen. Gut vier Tage Vögel beobachten, das könnte möglicherweise schnell langweilig werden (dachten wir). Wo wir doch gerade mal die häufigsten Garten- und Stadtvögel kennen... Und würden wir "Anfänger" uns unter lauter Vogelkundlern nicht fehl am Platz fühlen (zumal wir letztlich nicht den Ehrgeiz hatten, uns zu ornithologischen Experten fortbilden zu wollen). Diese Befürchtungen haben sich nicht erfüllt! Durch die wechselnden Schwerpunkte - neben den "Großtrappen und Kranichen" auch Greifvögel, Wasservögel, Kleinvögel etc. in ihren unterschiedlichen Lebensräumen - war das Programm abwechslungsreich und vielfältig. Unerwartete (und unplanbare) Highlights wie die beiden Seeadler, die sich gegenseitig ein kleines Luftgefecht um einen Beutefisch lieferten, ein pfeilschnell vorbeischießender Eisvogel (den ich immer schon mal sehen wollte), das Beringen von Kleinvögeln (u.a. der hübschen Bartmeise), aber auch nicht-ornithologische Begegnungen am Rande (wie die mit einem Fuchs) und
nicht zuletzt ein super Wetter haben das Programm dann noch einmal zusätzlich bereichert. Und der Einflug Tausender Kraniche am See vor einem spektakulären Abendrot war einfach ein fantastisches Naturerlebnis, das ich so wirklich nicht erwartet hatte! Trotz sehr unterschiedlicher Vorbildung haben wir uns auch in der Reisegruppe nicht fehl am Platz gefühlt. Du hast es gut verstanden, die Teilnehmer auf ihrem jeweiligen Wissensniveau abzuholen. Letztlich wurde mein Wusch, durch diese Reise den Blick für die Vielfalt
und den Reichtum unserer natürlichen Umwelt (und deren Bedrohung) zu schärfen, klar erfüllt, sogar deutlich mehr, als ich es erwartet hatte. Die Reise hat uns große Freude gemacht. Armin G., reiste vom 3.-7.10.2018 durch das Havelland


Diese von Dir sehr gut und liebevoll organisierte und betreute Tour hat meiner Frau und mir sehr, sehr gut gefallen. Du hast uns und der Gruppe Beobachtungen von Vögeln ermöglicht, die wir bisher nur vom Erzählen kannten. Du hast uns an Deinem Wissen teilhaben lassen, hast uns durch Dein Spektiv großartige Nah-Sicht-Erlebnisse beschert und sehr aufmerksam und mit großer Geduld Vögel "aufgespürt", damit wir zu bestmöglichen Beobachtungen kommen. Weil wir mit Deiner Hilfe so viele Ein-, Aus-, Drauf- und Weitsichten in uns aufnehmen konnten, dürfen wir Dir sehr dankbar sein. Es sind solche Erlebnisse, die das Gemüt und die Seele stärken, zumal man sie mit anderen teilen darf, und die sich unvergesslich "einbrennen". Unterkunft, Verpflegung, Transport, Spaziergänge, Aussichtspunkte waren vom Feinsten! Als großartiger Mensch und Fachmann hast Du uns Großartiges geboten. DANKE!
Hans, reiste vom 14.-17.4.2019 durch das Havelland


Dein beeindruckendes Know how,.die ebenso engagierte wie geduldige Art Deiner Information, die praxisnahe Korrelation von Vogelstimmen und den Sängern selbst, aber auch der sehr angenehme Ablauf der Exkursionen in herrlicher Landschaft werden mir in sehr guter Erinnerung bleiben. Vielen Dank dafür. Neben all den anderen fliegenden und schwimmenden Kostbarkeiten haben mich die Trappen und Fischadler sehr beeindruckt.
Werner Rödl, reiste vom 14.-17.4.2019 durch das Havelland


Vom 14. bis 17.4. durften wir ein ganz besonderes Highlight für Orni‘s genießen: die Großtrappenbalz im Brandenburgischen. Wir hatten zuvor leichte Zweifel, ob wir die großen Vögel, die so selten geworden sind, wirklich beobachten können - diese konnten durch unseren sehr kundigen Reiseleiter aber komplett ausgeräumt werden!
Sie stolzierten sehr beeindruckend über ein nahegelegenen Feld. Nur so richtig Balzen wollten sie noch nicht, aber das tat der Begeisterung keinen Abbruch.
Das war aber lange nicht alles: am ersten Nachmittag gab es Enten verschiedenster Art. Ein ganz besonderes Highlight war ein Blaukehlchen, welches sich ausgiebig anschauen ließ. 
Das Tolle an Rolf ist, das er die Vögel hört und bestimmt, bevor die Gäste sie auch nur wahrgenommen haben. Und er kann sein Wissen hervorragend vermitteln!
Es gibt also bei dieser Reise die verschiedensten Vögel zu sehen, ganz besonders erfreuten uns auch See- und Fischadler, aber der Schwarzstorch hat uns alle glücklich gemacht.
Lieber Rolf, danke für die vielen schönen Eindrücke, wir sehen uns garantiert wieder!

Gaby, reiste vom 14.-17.4.2019 durch das Havelland


Obwohl wir etliche Beobachtungsstellen schon kannten, war die Tour ins Havelland im April 2018 für uns ein Gewinn, konnten wir doch dank Rolf Nessings umsichtiger Leitung und durch seine unermüdlichen Hinweise viele Kleinvögel, Wasser- und Greifvögel beobachten und fotografieren. Die Großtrappen waren von den Beobachtungstürmen recht weit entfernt, doch von einer Lücke in
einer Hecke waren dann gute Beobachtungen möglich. Die internationale Gruppe, das Quartier und auch das Wetter waren angenehm. Danke Rolf. Marianne und Christian Frenzel, reisten vom 15.-19.4.2018 mit ins Havelland


Michelle and I joined Rolf and three other guests for a five day birding trip through Havelland in April 2018. The birding was fabulous!  Rolf was an enthusiastic and very knowledgeable guide.  He found many birds by ear that we otherwise would have missed, and was usually able to help us spot them.
As we come from Canada, many of the European birds were new to us and we were able to add more than 50 new species to our life list.  Highlights were of course the Great Bustards, but also Smew, Bearded Reedling and an out of season Red-backed Shrike, Click here for a complete list of birds seen.
Our hotel room was very comfortable and the food was good.
Michelle speaks no German and two of the other participants spoke limited English, Rolf took care to identify birds in both German and English.  He was also very good at describing bird songs, so when birds were hidden somewhere in the forest, Rolf could almost always help us pick out the song he was hearing to identify the bird.
The Havelland trip was a great experience; we highly recommend birding with Rolf.
Harvey and Michelle, Vancouver, Canada, reisten vom 15.-19.4.2018 mit ins Havelland


Faszinierende Zeit im Donaudelta und in den Karpaten - Eine gelungene und interessante Reise auch für Vogelfotografen

Gus and I had a wonderful time on the tour with you - thank you so much for all the effort you put into making it such a successful trip. I enjoyed every day and found all the accommodation comfortable and would personally be happy to stay in any of the hotels/guesthouses again. I found the accommodation and food at Sf.Gheorghe and Zarnesti especially good. 
The birding was fantastic and we really enjoyed the fact that the habitats were so varied. If I had to single out particularly special parts of the tour for me, the boat trip to the Black Sea coast was great and I really enjoyed the time spent on the Danube delta- I loved the trips on the small boat among the reeds and seeing that huge flock of pelicans and cormorants at the end of a perfect day was absolutely spectacular. 
The other thing to say is that Daniel was a very good driver, which made time spent in the minibus very comfortable; he was also very patient in dealing with the group's many demands!
We would love to do another trip with you again at some time in the future- perhaps the trip to Georgia.
Thanks you again for everything. Kind regards, Lynn Hickish (UK)


"Die Reise war sehr gut organisiert und durchgeführt und bot mit Landschaften wie der Dobrudscha, dem Felsgebiet, dem Donaudelta und den Wälder der Karpaten ständig neue und spannende Eindrücke. Auch wenn das Vogelbeobachten das Hauptanliegen war, so standen in den Karpaten erfreulicherweise auch Punkte wie die Törzburg , Schloß Peles und das Beobachten der Braunbären mit auf dem Programm. Die Unterkünfte waren eher einfach, aber sauber und mit allem notwendigen ausgestattet. In beiden Pensionen ( im Donaudelta und in den Karpaten) waren die Gastgeber ausgesprochen liebenswürdig und hilfsbereit und das Essen dort war sehr lecker. Dass ich ornithologisch noch eher im Anfängerbereich liege, hat hier niemanden gestört. Rolf und auch andere ornithologisch versierte Mitreisende haben gerne und geduldig erklärt, wer oder was singt, sitzt oder fliegt. Die Begeisterung bei der Entdeckung einer Erstsichtung (Häherkuckuck) war ansteckend und motiviert zur weiteren Vertiefung des neuen Wissens. Ich wünschte, ich hätte diesen 'Blick', mit dem ich die entdeckten Vögel ohne zu zögern erkennen kann. Mein Schwerpunkt liegt im Bereich Fotographie und die unterschiedlichen Landschaften mit ihren Bewohnern haben mir reichlich faszinierende Motive geliefert. Da kam es mir sehr zugute, dass die ‘birder’ gerne in aller Ruhe die Umgebung erkunden. So blieb immer reichlich Zeit für Fotos von ein, zwei oder mehr guten Motiven wie Pelikane, Blauracke, Ortolan, Feuersalamander, Triel, Pirol, Wiedehopf, … Die besonderen Highlights waren für mich der Aufenthalt und die Bootsfahrten im Donaudelta und die Beobachtung der Braunbären in den Karpaten. Außerdem habe ich selten eine so gut aufgelegte Reisegruppe erlebt. Wir haben den Basiswortschatz Rumänisch geübt, Papanashi (Nachspeise) und Palinca (Schnaps) genossen und abends die Erlebnisse des Tages Revue passieren lassen. Die Anlandung vor Sachalin wird mir ewig unvergessen bleiben. Grüße an Thomas und die Karpaten-Girls! Mein Dank an Rolf und alle Beteiligten für die gelungene und unvergessliche Reise!" Kerstin R.

Die Reise war gut strukturiert, gewährte Einblicke in verschiedene Lebensräume ohne allzu häufige Quartierwechsel. Die Mischung aus kleinen Wanderungen, Bootsfahrten und kurzen Busstopps ermöglichte vielfältige Beobachtungen. Die ausgesprochen fachkundige und übersichtliche Reiseleitung von Rolf Nessing war hervorragend und vermittelte Kennern wie relativen Neulingen positive Erlebnisse. Wir haben viel dazugelernt. Marianne und Christian Frenzel


Es wurde nicht zu viel versprochen in der Reisebeschreibung. Ein perfekter Mix aus ornithologischen Genüssen, interessanter Landschaft/Menschen und Kultur. Das Highligt/die Highlightssss.... unglaublich, aber am spektakulärsten war die Entdeckung/erstmaliges Vorkommen des Häherkuckkucks!!!!!, welcher vom Rolf Nessing in Perfektion sofort bestimmt werden konnte. Bewunderung für seine Hör,- und Beobachtungskentnisse - Danke!!!! Ich habe sehr viel gelernt. Weitere Highlight waren für mich persönlich die Kappenammer, der Triel, die Balkan-Ohrenlerche (alles aus nächster Nähe), die Pelikane, sämtl. Schmätzervarianten und die Landschaft im Delta und in den Karpaten. Natürlich könnte ich noch einiges mehr aufzählen, denn von den insgesamt 189 Vogelarten, waren für mich 47 neue Arten dabei... es hat mich sehr beeindruckt!! Nicht zu vergessen die Bären in den schönen Karpaten. Wundervoll!!!! Obwohl wir eine sehr gemischte Gruppe waren, also vom Anfänger bis zum Profi, ist niemand zu keiner Zeit mit fehlendem Wissen auf "der Strecke" geblieben, denn Rolf hat immer in jeder Situation Fragen beantwortet, sein Wissen weitergegeben und somit ALLE (als Gruppe) mitgenommen. Einfach SUPER!!!!!! auch hierfür DANKE!!!! Auch die Verpflegung: einfach spitze. Ob Vegetarisch oder nicht, es wurde alles berücksichtigt. Und nicht zu vergessen die Picknicks im Freien: genial! Die Hotels waren sauber und ordentlich. Susanne Duge


 Eine absolut empfehlenswerte Reise durch die Landschaften Rumäniens. Das Donaudelta mit dem fast archaischen Dörfchen Sfantu Georghe hat mir besonders gut gefallen, die Bootstouren durch das riesige Wasser- und Schilfgebiet, bei denen uns die Rallen-, Purpur- und Nachtreiher um die Ohren flogen, waren einfach herrlich. Auf der ganzen Reise hat unser Guide Rolf Nessing jedem von uns auf wundervolle Weise die Vogelwelt nähergebracht, egal ob Profi oder Anfänger. Sein Enthusiasmus und seine Begeisterung liessen auf der ganzen Reise nicht nach und waren einfach ansteckend. Auch für die Auswahl der Quartiere großes Lob - überall wurden wir herzlich empfangen und köstlich bewirtet. Der Abschluss in den Karpaten mit der Beobachtung von gleich vier Bären war für mich ein weiteres Highlight dieser schönen Reise. Danke für die tolle Organisation und Reiseleitung.

Erika Liesegang

Süd-Marokko

Wir schätzten dein Spezialwissen, deine gute Laune und deine Hilfsbereitschaft (Koffertragen für uns Älteste! Organisation von speziellem Essen für mich!) sehr. Für mich war es besonders schön, dass du für mich immer das Spektiv so eingerichtet hast, dass ich (als kleine Person) die Vögel gut sehen konnte. Also kurzum, ich fand die Reise so schön, dass ich (mit meinem Mann) wieder eine Reise mit dir machen möchte. Es würde mir gefallen, wenn es eine Reise in Europa wäre, wo wir vorher oder nachher noch etwas Kultur anschauen könnten. Jula mit Dieter Güntzschel, reisten vom 8.-15.2.2020 mit durch Süd-Marokko.


Es war ein herrliches alternatives Weihnachten mit Gleitaaren, Wüstenfalken, Waldrapps, vielen Diademrotschwänzen und und und... Ganz vielen Dank für die tollen Vogelbeobachtungen in den unterschiedlichen Habitaten und für die geduldigen ausführlichen Kommentare des Reiseleiters! Dr. I. Ullmann, reiste vom 21.-28.12.2019 mit durch Süd-Marokko

Graubülbüls in Süd-Marokko (Foto:I.Börold, aufgenommen während einer VOGELZUG-REISE)


Die Reise nach Marokko war für mich ein besonderes Erlebnis, da ich viele mir noch unbekannte Vögel beobachten und auch fotografieren konnte, z.B. Palmtaube, Waldrapp, Braune Sichler, Triel, Cistensänger, Graubülbül, Temminckstrandläufer, Berbersteinschmätzer, Wüstenpinie.... Wir waren in vielen unterschiedlichen Gebieten, wo wir z.B. auch die Steinlerche, den Gleitaar und Rosaflamingos, die verschiedensten Limikolen und Greifvögel beobachten konnten. In den verschiedenen Dörfern und Städten konnten wir auch das Leben und die Gewohnheiten der Marrokaner beobachten und hatten auch Kontakt zu Rangern. Die Sonne schien die ganze Zeit, das Essen war super und  Rolf Nessing hielt fast an jeder Stelle an, wo wir mal ein Landschafts- oder Tierfoto machen wollten bzw. auch mal ein Kamelvorsichtsschild......, er hat uns auf alle Vögel aufmerksam gemacht und auch einen einheimischen Vogelführer angeheuert. Also nichts wie hin nach Marokko! Ilona Börold, reiste vom 21.-28.12.2020 mit durch Süd-Marokko

Waldrapp in Süd-Marokko (Foto:I.Börold, aufgenommen während einer VOGELZUG-REISE)

Marokko ist ein ungewöhnliches Land mit einer wunderbaren Natur, die Du uns mit Deiner individuellen Art wieder wunderschön näher gebracht hast. Es war schön dem Wetter in Deutschland zu entfliehen und bei sehr viel Sonne so manchen neuen Vogel zu entdecken und zu fotografieren. Die Hotels waren sehr schön ausgesucht. Die Gruppe war super auf einer Wellenlänge. Das Essen war köstlich. Eine sehr gelungene Reise und ich werde bestimmt wieder mit Dir verreisen. G.Dienst, reiste vom 8.-15.2.2020 mit durch Süd-Marokko


Es hat mir sehr gut getan, die artenreiche Voglewelt in Marokko mit Dir zu beobachten. Es war eine sehr intensive, lehrreiche und aufregende Reise die Lust auf mehr gemacht hat. Von daher kann ich Dir nur ein großes Danke sagen und mich auf eine neue Tour mit Dir freuen. Jens Heidig, reiste vom 8.-15.2.2020 mit durch Süd-Marokko.

Die Uckermark-Tour ist sehr abwechslungsreich

Bestimmt wird mir die Reise in die Uckermark in guter Erinnerung bleiben. Es stimmte einfach alles: die  Planung, angefangen mit der Unterkunft, die sehr abwechslungsreichen Biotope und die Vielzahl von Vogelbegegnungen. Für mich als ornithologisch wenig Bewanderten zählte besonders auch deine Geduld, deine häufigen Wiederholungen und die Fülle der vielen kleinen Informationen ganz nebenbei. Danke! Maria Rogge - reiste vom 25.-31.5.2020 durch die Uckermark.


Die zauberhaften Landschaften haben mich tief beeindruckt. Die mächtigen Buchenwälder, die Seen und natürlich die Vogelwelt und überraschende Erlebnisse. Wo ist das blökende Lamm? Das saß oben auf der Kiefer und - war ein Raubwürger, der heute mal Lamm spielte. Welche Vögel singen in diesem Busch? Nix Vögel, ein einziger nur, nämlich ein Sumpfrohrsänger, der zeigt, dass er über ein opernhaftes Arienrepertoire verfügt und uns damit beeindruckt. Welche Gesänge hörten wir außerdem? Quietschente (Gelbspötter), knarrende Kupplung (Drosselrohrsänger), Stock am Lattenzaun (Klappergrasmücke)… . Ja, du verfügst über viele Tricks, um Vogellaien die Vogelwelt nahe zu bringen. Großartig fand ich das Beringen der jungen Meisen und den kleinen Nestflüchter, aus dem dein Sohn nun einen Kernbeißer macht. Dein Highlight war wohl der Kaiseradler, meins die Trauerseeschwalbe. Eigentlich empfand ich die ganze Reise als ein einziges Highlight: nach wochenlangen Einschränkungen endlich wieder hinaus, nicht nur in die Natur, nein auch die kleine, harmonische und interessante Reisegruppe und unsere hervorragende Herberge mit der erstklassigen Küche habe ich sehr genossen. Und immer wieder, lieber Rolf, beeindruckt mich dein ungeheuer umfangreiches Wissen und deine nie nachlassende Begeisterung für die Natur, insbesondere für die Vogelwelt. An all das denkt oft und gern zurück und grüßt dich herzlich Heike Kinder - reiste vom 25.-31.5.2020 durch die Uckermark.


Die Vogeltage in der Uckermark haben mir sehr gefallen. Es erstaunte mich wieder, wie zielsicher Du die gesuchten Vögel aufspürst und sofort großzügig Dein Spektiv zur Verfügung stellst Dadurch kann ich auch die für mich Neuen besser einordnen, wie z.B. Wendehals, Sperbergrasmücke, Zwergschnäpper. Schön, wie Du die Betreuung individuell gestaltest und uns ansprichst und aufforderst jetzt besonders hinzuhören und hinzugucken. Die vielschichtigen Gesänge der Rohrsänger will ich besonders "nacharbeiten", auch die der Grasmücken, die treffe ich hier wohl eher. Besonderes Erlebnis war natürlich das Beringen und die Rettung des Kernbeißers, völlig neu war mir  die Geschichte mit dem Ameisenlöwen. Also toll, dass man auch neben den Vögeln noch anderes lernt. Marianne Baetcke - reiste vom 25.-31.5.2020 durch die Uckermark.


"Die Uckermark-Tour ist sehr abwechslungsreich und lebt besonders von den hervorragenden vogelkundlichen Kenntnissen des Reiseleiters. Seine Begeisterung für die Natur springt schnell über." Th.Schmidt, Hamburg

 

"Lieber Rolf, wieder in Hamburg und die großartigen Beobachtungen und Naturerlebnisse in der Uckermark lassen mich gar nicht los. Ich werde noch sehr lange davon zehren und weiß schon jetzt, dass ich mein Herz im besten Sinne an diese wunderbare Naturlandschaft verloren habe. Dein Engagement hat sehr dazu beigetragen und man spürt die Leidenschaft, die Du für Deine Arbeit hast. Ein ganz herzlichen Dank an Dich! Ich habe wieder so viel Neues über den Naturschutz und die Ornithologie erfahren können, dass mein Interesse wächst und ich meine Unternehmungen in Hamburg und Umgebung mit großem Elan fortsetze. Die Reisen mit Dir sind wirklich empfehlenswert und begeistern. Ich fühlte mich mit Dir als Reiseleiter in allen Situationen sicher, das ist ein wichtiger Aspekt; ich habe das für Rumänien auch so empfunden. Nochmals ein großes DANKESCHÖN und liebe Grüße in die Uckermark."


"Es war für mich eine der schönsten Reisen, die ich bisher gebucht habe. Wir hatten mit Rolf Nessing einen sehr angenehmen, zuverlässigen und kompetenten Reiseleiter... Ich würde es sehr begrüßen, wenn Rolf Nessing weitere Reisen anbieten würde!" A. Grandl


"Was für eine tolle Tour! Die Uckermark ist ein ornithologisches und landschaftliches Juwel, das seinesgleichen sucht in Deutschland. Schon das Hotel war außergewöhnlich: Wunderbar am See gelegen, sehr still (bis auf Vogelstimmen natürlich), sehr guter Service und leckeres Essen. Über den Rasen spazierten die Graugänse und darüber am Dachstuhl nistete der Grauschnäpper. In der ersten halben Stunde auf der Terrasse am Ankunftstag flitzte ein Eisvogel vorbei, eine Ringelnatter schwamm am Ufer entlang und Blässrallen und Haubentaucher führten ihre Jungen spazieren. In den Tagen darauf lernten wir viele Biotope kennen, Moore,verschiedene Waldarten, Heide, offenes Land mit den typischen Söllen und natürlich Seen über Seen... Wir haben die dort wohnenden Adlerarten mehrfach gesehen (Seeadler, Fischadler mit Jungen, Schreiadler) und sogar Raritäten wie die große Rohrdommel, die aus dem Schilf aufflog oder die Ziegenmelker auf einer fantastischen Nachtwanderung. Weitere Höhepunkte für mich waren die Beringung von Trauerschnäpper-Nestlingen oder die Beobachtung einer Beutelmeise beim Nestbau, aber auch der Besuch eines Teichgebiets, wo es vor Vögeln nur so wimmelte und eine Trauerseeschwalbenkolonie mit Jungen. Insgesamt haben wir weit über 100 Vogelarten gesehen und gehört, aber auch zahlreiche andere Tiere wie Moorfrosch, Rot- und Schwarzwild, Schildkröte und Libellen. Auch die Botanik war einbezogen mit z. B. Orchideenwiesen und seltenen Moorpflanzen. Rolf Nessing, unser ausgezeichneter Reiseleiter, hat mich sehr beeindruckt durch seine ornithologischen Kenntnisse und sein immenses Wissen über Flora und Fauna der Region, ich habe selten in so kurzer Zeit so viel über ein Gebiet gelernt. Kulturschätze wie die Schlösser Rheinsberg und Hohenziertz haben das Programm abgerundet. Insgesamt war es eine rundum gelungene, ornithologisch hochinteressante und, wie ich finde, sehr empfehlenswerte Reise. Nochmals vielen Dank an Rolf Nessing für die hervorragende Reiseleitung! Viele Grüße aus Regensburg, Ellen M."


Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Wenn man sich für Vögel interessiert und mit Rolf Nessing unterwegs ist, dann hat man garantiert tolle Erlebnisse und kann nach der Tour viel erzählen - auch wenn es diesmal "nur" ein langes Wochenende war. Vogelbeobachtung im Januar - was wird man da wohl sehen? Nun, wirklich eine Menge, denn Rolf kennt sich in der Uckermark aus wie wohl kaum ein anderer und so war jeder Tag voller spannender Beobachtungen, für die man ausgiebig Zeit hatte und so auch immer wieder tolle Fotos machen konnte. Da waren z. B. die Singschwäne, die morgens in ein Rapsfeld einflogen - im warmen Licht der Morgensonne ein wunderschönes Fotomotiv. Neben den Sing- und Höckerschwänen konnten wir viele Gänsearten beobachten. So sahen wir Grau-, Bläss- und Weißwangengänse, Tundra- und Waldsaatgänse und lernten, wie man sie unterscheiden kann. Gänsesäger und Enten zeigten sich in ihrem Prachtkleid. Aber nicht nur auf dem Wasser und den umliegenden Flächen war viel los. Täglich bestaunten wir Seeadler, Mäusebussarde und Turmfalken. Einmal wurden wir sogar Zeuge, wie ein Wanderfalke in rasantem Flug eine Wachholderdrossel jagte und das ziemlich nah - ein spannendes Erlebnis. Oder das wiederholte Rütteln des Raufußbussards, der Flug der Kornweihen dicht über dem Boden, auch Habicht und Sperber haben nicht gefehlt. Kolkraben, Saatkrähen, Raubwürger, viele Meisenarten, ein Kleinspecht - die Liste lässt sich noch lange fortsetzen. Gespannt haben wir auch beobachtet, wie Rolf das Gewölle eines Raubwürgers auseinandergenommen hat. Wie lang doch so ein Nagezahn einer kleinen Maus ist. Bleibt zum Schluss noch zu erwähnen, dass auch sonst alles gestimmt hat: Eine kleine Gruppe netter Gleichgesinnter, die gesamte Organisation der Reise, ein kleines familiengeführtes Hotel mit angenehmen Zimmern, gutem Essen und sehr freundlichem Personal. Da ist man bei einer der nächsten Touren von Rolf gern wieder dabei. Marlis Böttche reiste vom 17.-19.01.2020 mit durch die Uckermark.


Vielen Dank für Deine kompetenten Vogelexkursionen. Sie haben mir sehr gut gefallen. Ich bin erstaunt über Deine detaillierten Kentnisse der Vögel und Dein schnelles Erkennen der verschiedenen Vögel in jeglicher Situation. Wenn es zeitlich passt, werde ich sicherlich wieder an einer Reise teilnehmen. Dr. Dietrich Pfeilsticker reiste vom 17.-19.01.2020 mit durch die Uckermark.


Du hast uns in der Uckermark mit Leidenschaft und Geduld viel Neues beigebracht! Wir konnten viel lernen und sehen und hoffen bald wieder dabei zu sein! Gabriel und Silvana reisten vom 17.-19.01.2020 mit durch die Uckermark.

Nationalparktour durch das Untere Odertal

Die Reise mit Rolf war ein tolles Erlebnis: Vier Adlerarten (Fisch-, See-, Schrei- und Kaiseradler) waren an mehreren Tagen zu beobachten. Besonders erfreute uns die seltene Stelzenläuferfamilie mit drei Küken. Das Wissen von Rolf ist phänomenal, er hat uns viel beigebracht und hatte uns viel zu erzählen von seinen Reisen in alle Welt zur Vogelbeobachtung und Beringung. Auch die Kultur dieser schönen Landschaft mit den Kloster Chorin konnten wir bewundern. Das Hotel bot uns eine gemütliche Unterkunft und gute Küche. Fürsorglich wurde ich von Rolf an der Bahn abgeholt und hingebracht. Gerne verreise ich wieder mit ihm.
Sabine Wendt reiste vom 11.-15.7.2021 mit durch das Untere Odertal  


Grandioses haben wir in diesen 5 Tagen erlebt und enorm viel gelernt! Rolf Nessing ist ein begnadeter und erfahrener Ornithologe und kennt die Uckermark in- und auswendig. Wir besuchten unterschiedliche Habitate und waren immer wieder hin und weg von der beeindruckenden Landschaft. Als Vogelberinger weiss Rolf, wo welche Vögel entdeckt werden können. So führte er uns zielsicher zu Fischadler, anderntags zu See- und Schreiadler, und sogar den einzigen in Deutschland lebenden Kaiseradler konnte er für uns ausfindig machen. Er kennt alle Vogelstimmen, so dass wir einige wie den Gelbspötter, die Bart- und die Beutelmeise nur kurz zu hören bekamen, und täglich kamen so bis zu 60 Vogelarten zusammen. Rolfs Exkursionen sind anstrengend und lehrreich – sicher bin ich bald mal wieder mit ihm unterwegs! Erika aus Zürich reiste vom 11.-15.7.2021 mit durch das Untere Odertal  

Dialekt: Mir händ i dene 5 Täg Grandioses erläbt und deby enorm vill glernt! Dä Rolf Nessing isch en begnadete und erfahrene Ornitholog und kännt d’Uckermark wie dä eignig Hosesack. Mir händ ganz verschiedeni Habitat bsuecht und sind immer wieder ganz begeischteret gsi vo ganz tolle Landschafte. Als Vogelberinger weiss dä Rolf, wo weli Vögel nischtet und wo mer sie am eheschte findt. So hät er eus am einte Tag zielsicher zu dä Fischadler-Näschter gfüehrt, und am nächschte zu See- und Schreiadler, und sogar de einzig in Dütschland läbige Kaiseradler hät er für eus usfindig gmacht. Er kännt alli Vogelstimme, und so hämmer einigi Vögel wie dä Gälspötter, d’Bart- und auch d’Bütelmeise nume z’ghöre übercho. So sind täglich um di 60 verschiedeni Vogelart zämecho. Em Rolf sini Exkursione sind aasträngend und lehrriich – ich bin sicher bald wieder emal mit deby! Erika aus Zürich reiste vom 11.-15.7.2021 mit durch das Untere Odertal  


Herzlichen Dank für die anregende Reise „Unter Adlern: Im Nationalpark Unteres Odertal"! Wir haben Dich als ausgesprochen aktiven, hoch motivierten und dabei immer freundlichen Reisebegleiter schätzen gelernt. Besonders Dein unermüdlicher Eifer hat uns beeindruckt, dass Du uns in der Uckermark immer wieder neue Vogelarten in ihrem jeweiligen Habitat gezeigt hast – stets mit Dir als Chauffeur in Deinem VW-Bus! Anschließend waren wir stolz, unser erlerntes Wissen unserer Tochter zeigen zu können: an einem Brandenburger See haben wir Fischadler mehrfach beim Fischefangen beobachten können, zweimal war einer erfolgreich. Nach diesen positiven Erfahrungen können wir Touren mit Rolf Nessing uneingeschränkt beginnenden und erfahrenen Ornithologen empfehlen. Dietlinde und Gerold Kolling, reisten 2019 mit durch das Untere Odertal


Es war mit Rolf wieder eine faszinierende und lehrreiche Tour. Mit unheimlich viel Geduld und Ausdauer hat er uns die Vögel und die Natur der Uckermark gezeigt. Es war schön, dass die Gruppe so klein war. Wie versprochen, bekamen wir täglich unsere Adler zu sehen. Das Hotel hatte eine super Lage und eine spitzenmäßige Küche. Für mich persönlich war die Reise ein voller Erfolg. Gerne wieder! Gaby Dienst, reiste 2019 mit durch das Untere Odertal


Es war ein tolles Erlebnis. Unter der fachkundlichen Führung von Rolf Nessing hatten wir tolle Erlebnisse und konnten unsere ornithologischen Kenntnisse deutlich verbessern. Auf unserer Liste  standen zum Schluss 117 Vogelarten. Die meisten davon haben wir auch gesehen, zum Teil auch aus Entfernungen, die für gute Fotos geeignet waren. Aber auch das Identifizieren der Vögel über ihre Vogelstimmen hat einen breiten Raum eingenommen. Dafür ein großes Lob an Rolf Nessing, der Vögel hört, von denen wir als Teilnehmer noch nichts geahnt hatten. Dank seiner guten Ortskenntnisse und Kenntnisse über Lebensweisen der Vögel hat er uns immer gezielt zu interessanten Standorten geführt und wir sind meist fündig geworden, nicht immer, aber das gehört  dazu. Wenn er dann die Vögel gefunden hatte, ist es ihm meist gelungen, diese für uns im Spektiv einzustellen, sodass wir sie gut bestaunen und studieren konnten. Ein Dank dafür wie er uns auch andere Bewohner der Natur und Pflanzen erklärt hat, sodass nie lange Weile aufgekommen ist. Die gesamte Organisation der Reise, inklusive Unterkunft und Verpflegung war Spitze. Die meisten der sieben Teilnehmer waren sich sicher, dass es nicht die letzte Reise mit Rolf Nessing war. Erhard Hering, reiste 2019 mit durch das Untere Odertal


Der Titel der Reise: Unter Adlern! Da sind die Erwartungen an die Beobachtung von Greifvögeln natürlich hoch. Aber mit Rolf Nessing als Reiseleiter werden sie alle erfüllt und weit übertroffen! Während der Reise können wir alle drei in der Region vorkommenden Adlerarten teils mehrfach ausgiebig beobachten. Der Seeadler hat an keinem Tag gefehlt. Dazu kommen Schreiadler, Rot- und Schwarzmilan, ein Wespenbussard im Balzflug ganz nah und so viele andere. Highlights sind neben den genannten die Bienenfresser, Bart- und Beutelmeisen, Wendehals, Rohrschwirl und Schilfrohrsänger, Schwarzstorch, Grünschenkel - na ja, die Liste ist wohl viel zu lang, um alle zu erwähnen. Rolf mit seinem unglaublichen Gehör und dem scharfen "Adlerauge" erkennt und findet wirklich jeden noch so gut versteckten Vogel. Und wenn dann wirklich mal kein Vogel zu entdecken ist, wird es nie langweilig - im Gegenteil. Egal ob wir eine kleine Spitzmaus oder einen Maulwurf finden, uns über unzählige Wildblumen freuen, einen Otterpfad zwischen zwei Teichen entdecken oder über alte Bäume staunen - immer ist Rolf zur Stelle, kennt sich einfach unglaublich gut aus mit allem in der Natur und beantwortet mit viel Geduld und Humor unsere Fragen. Da ist es kein Wunder, dass die meisten der sieben Teilnehmer "Wiederholungstäter" und nicht zum ersten Mal mit Rolf unterwegs sind. Bleibt noch zu erwähnen, dass die Stimmung in der Gruppe vom ersten bis zum letzten Tag super und auch das Hotel perfekt ausgewählt war: zentral im Beobachtungsgebiet gelegen, sehr freundliches Personal, angenehme Zimmer und leckeres Essen. Fazit: Eine tolle Reise, an deren Ende sich alle einig sind - wir kommen wieder!  Marlis Böttche, reiste 2019 mit durch das Untere Odertal

Vogelwochenende im Müritz-Nationalpark

Mit Rolf erkundeten wir am Wochenende

den Müritzwald und Moor-Gelände.

Die Vogelsichtung war das Ziel,

das hieß, heranpirschen mit Gefühl.

Als wichtigste Botschaft war zu nennen,

Vogelstimmen zu erkennen.

Bei wenig Kenntnis zugegeben

ließ Rolf uns wiederholt erleben,

geduldig Stimmen zu erhören,

sich nicht am Umweltlärm zu stören.

Ob Wald, Feld oder Moor

überall gab´s was fürs Ohr.

Kraniche im Kornblumenfeld

Lerchen am Himmelszelt

Zwergschnäpper im Baumwipfel

Grauammern auf dem Astzipfel

Fischadler im Horst

Buchen im Forst

Trauerschnäpper mit Ringen

Dorngrasmücken, die singen

Wissenswert war über Eichen,

dass sie sich nicht alle gleichen.

So Manches zu hören, aber Nichts zu sehen,

so musste es auch ohne Foto gehen.

Das war Natur mit viel Gespür,

lieber Rolf, vielen Dank dafür!

                                                

von  Marina und Karl-Heinz

Sprache auswählen:

Kontakt:

Vogelzug-Reisen
Rolf Nessing
Am Ubstall 7, OT Wichmannsdorf
D-17268 Boitzenburger Land
Deutschland

 +49 (0)39 889 – 56 89 51

  +49 (0)172 31 33 241

 info@vogelzug-reisen.de