herpetologische Foto-Reise durch Georgien (Reise 1)

Mittwoch, 6.5.2020 - Dienstag, 19.5.2020

Georgien – Amphibien und Reptilien zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus     (Reise 1: Ost-Georgien)

Maurischen Landschildkröte / Mediterranean Spur-thighed Tortoise (Testudo graeca ibera) (Foto: Rolf Nessing - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)


Georgien, nur wenig kleiner als Bayern, zählt, auch wegen der so unterschiedlichen Landschaftsformen und Klimazonen, zu den artenreichsten Gegenden der Erde. In Georgien leben über 70 Arten und Unterarten an Amphibien und Reptilien, wie z.B. der Kaukasus-Salamander (Mertensiella caucasica), der Kaukasus-Teichmolch (Lissotriton [vulgaris] lantzi), der Asiatische Kammmolch (Triturus karelinii) und der Nördliche Bandmolch / Banded Newt (Ommatotriton ophryticus ophryticus). An Schlangen sind erwähnenswert die sehr farbenfrohe Kaukasus-Otter / Caucasus viper or Kaznakow's Viper (Vipera kaznakovi), Dinnikis Kaukasusotter (Vipera dinniki), die Rote Springnatter (Hierophis schmidti) oder die seltene Shemakhensis-Wiesenotter / Shemakha Meadow Viper or Shemakha Viper (Pelias [Vipera] shemakhensis kakhetiensis). Georgien ist Georgien das Paradies für Herpetologen!

Wir werden bei dieser ersten Reise sehr verschiedene Lebensräume und Landschaften in Ost-Georgien besuchen, um eine Höchstzahl von Amphibien- und Reptilienarten beobachten und vor allem fotografieren zu können. Kommen Sie mit, es lohnt sich!

Höhepunkte:

  • Halbwüste im Tal des Iori-Flusses an der Grenze zu Aserbaidschan
  • Hoher Kaukasus an der georgischen Heerstraße
  • Georgische Klöster und Festungen
  • Weinverkostung in einem privaten Weingut
  • Suche nach der seltenen Shemakhensis-Wiesenotter und der Iori-Zauneidechse
  • Tushetiens wilde Berglandschaft

Reiseverlauf:

1. Tag: Ankunft und Fahrt nach Kachetien

Flug nach Tbilisi in Georgien und Fahrt mit dem Kleinbus oder einem Geländewagen in die Region Kachetien, im Osten Georgiens.

Unterkunft in einem Hotel oder Pension. Je nach Ankunftszeit besuchen wir noch die „Adler-Schlucht“ in der näheren Umgebung.

2. Tag: Im Reich der Schildkröten - das „Chachuna-Schutzgebiet“

Nach dem Frühstück Ganztagesexkursion in das „Chachuna-Schutzgebiet“ am Iori-Fluss, unweit der georgisch-aserbaidschanischen Grenze.  

Für das Betreten des Schutzgebietes bekommen wir eine Sondergenehmigung der georgischen Grenztruppen. Das Schutzgebiet beherbergt eine stabile Population der Maurischen Landschildkröte / Mediterranean Spur-thighed Tortoise (Testudo graeca ibera), die wir finden und fotografieren möchten. Außerdem leben im Schutzgebiet Panzerschleichen/Scheltopusik / Glass Lizard (Pseudopus apodus).

Panzerschleiche oder Scheltopusik / Glass Lizard (Pseudopus apodus) (Foto: G.Dienst - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)

Am Ufer des Iori-Flusses und am Stausee leben sowohl Kaspische Wasserschildkröten / Caspian Terrapin (Mauremys caspica caspica) als auch Europäische Sumpfschildkröten / European Pond Terrapin (Emys orbicularis iberica), Seefrosch / Marsh Frog (Pelophylax ridibundus) und Wechselkröte / Green Toad (Bufotes viridis).

Am Abend besuchen wir ein privates Weingut, wo noch nach alter georgischer Tradition Wein gekeltert wird. Dazu gibt es einige Spezialitäten der georgischen Küche. Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


3. Tag: Pistazien-Wacholderwälder und Halbwüste – der Vashlovani-Nationalpark

Tagesexkursion in den „Vashlovani-Nationalpark“. Zuvor kaufen wir Lebensmittel und Getränke ein, da es im Nationalpark keine Versorgungseinrichtungen gibt. Der Vashlovani-Nationalpark liegt in der Region Kachetien im äußersten Osten Georgiens. Vashlovani bedeutet „Apfelholz“. Das Gebiet liegt nur etwa in 500-600m über NN und wird durch ein sehr trockenes Klima geprägt. Wüsten und Halbwüsten wechseln sich ab. Fels- und Hügelformationen geben dem Gebiet ein wildes Aussehen. Dazwischen gibt es lichte Pistazien-Wacholderwälder und Buschgebiete mit Schwarzem Wacholder, Persischen Wacholder und Rotem Wacholder. Einige Wacholder sind 400-500 Jahre alt. Bereits 1935 wurde ein Reservat eingerichtet, das 2003 erweitert wurde, wobei gleichzeitig der Vashlovani-Nationalpark mit einer Gesamtfläche von über 251 Quadratkilometern entstand. Im Jahr 2003 wurde erstmals die Fährte eines Kaukasischen Leoparden entdeckt. Im darauffolgenden Jahr konnte erstmals ein Leopard im Nationalparkgebiet mit einer Kamerafalle aufgenommen werden. Im Gebiet leben 46 Säugetierarten, wie Goldschakal, Wölfe, Luchse, Braunbären, Rohrkatzen und Stachelschweine sowie 25 Reptilien- und 4 Amphibienarten. 

Auf dem Weg zum Nationalpark besuchen wir einen ehemaligen Flugplatz der sowjetischen Armee, der seit der Unabhängigkeit Georgiens nicht mehr genutzt wurde. Hier leben Streifensmaragdeidechsen / Caspian Green Lizard (Lacerta strigata) und die hiesige Unterart der Zauneidechse / Sand Lizard (Lacerta agilis brevicaudata).

Streifensmaragdeidechse / Caspian Green Lizard (Lacerta strigata) (Foto: H.Kinder - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)

Nur wenige Kilometer weiter, am „Schildkrötensee“, suchen wir Kaspische Wasserschildkröten / Caspian Terrapin (Mauremys caspica caspica), die sich gern auf Steinen am Ufer sonnen.

Kaspische Wasserschildkröte / Caspian Terrapin (Mauremys caspica caspica) (Foto: R.Nessing - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)

Wir werden inmitten des Vashlovani Nationalparks eine Nacht in Bungalows verbringen.


4. Tag: Vashlovani-Nationalpark

Den Vormittag verbringen wir wieder im Vashlovani-Nationalpark. Hier versuchen wir die hübsche aber auch sehr schnelle Rote Springnatter oder Schmidts Pfeilnatter / Schmidt's Whip Snake or Red-Bellied Racer (Dolichophis schmidti) zu sehen und zu fotografieren. Im  Gebiet lebt ebenfalls die Levanteotter / Lebetine Viper or Blunt-nosed Viper (Macrovipera lebetina obtusa) und die Halsband-Zwergnatter / Collared Eirenis (Eirenis collaris). In den Schluchten des Nationalparks, meist an senkrechten Löswänden, suchen wir die Kaukasus-Agame (Paralaudakia caucasia). Der Schnellen Wüstenrenner / Rapid Racerunner or Central Asian Racerunner (Eremias velox caucasia) lebt meist in schütterer Vegetation am Wegesrand. Um Wüstenrenner gut fotografieren zu können, bedarf es oft Ausdauer und/oder Teamarbeit, indem man sich die Tiere zum Fotografieren zutreibt. 

Schneller Wüstenrenner / Rapid Racerunner or Central Asian Racerunner (Eremias velox caucasia) (Foto: R.Nessing - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)

Der Berberskink / Schneider's Skink or Berber Skink or Long-Legged Skink (Novoeumeces schneideri), das Europäische Schlangenauge / European Snake-eyed Lizard (Ophisops elegans elegans), der Steppenrenner / Steppe Runner (Eremias arguta transcaucasica), die Vierstreifennatter / Blotched Snake (Elaphe sauromates) sowie die Westliche Sandboa / Sand Boa (Eryx jaculus) kommen im Nationalpark vor. Die Östliche Riesensmaragdeidechse / Three-lined Lizard (Lacerta media media) sonnt sich oft in Sträuchern oder Bäumen und ist dort teilweise nicht scheu. Der Asiatische Natternaugen-Skink / Asian Snake-eyed Skink (Ablepharus pannonicus) wurde letztmalig in den 1970iger Jahren im Nationalpark nachgewiesen. Bemerkenswert ist das Vorkommen des Östlichen Laubfroschs / Eastern Tree Frog or Shelkovnikov´s Tree Frog or Oriental Tree Frog (Hyla orientalis) an der Verbreitungsgrenze zum nicht weit entfernten Vorkommen des Mittelöstlichen Laubfrosches oder Kleinasiatischen Laubfroschs / Savigny's Tree Frog or Lemon-yellow Tree Frog or Middle East Tree Frog (Hyla savignyi) im benachbarten Armenien.

Am frühen Nachmittag verlassen wir den Vashlovani-Nationalpark“. Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


5. Tag: Suche nach der seltenen Shemakhensis-Wiesenotter

Eine der größten Seltenheiten der georgischen Herpetofauna ist die erst 2013 beschriebene Shemakhensis-Wiesenotter / Shemakha Meadow Viper or Shemakha Viper (Pelias [Vipera] shemakhensis kakhetiensis), von der es bislang nur wenige Fotoaufnahmen gibt. Wir wollen einen ganzen Tag diese Art an einem bekannten Fundort sowie in der weiteren Umgebung suchen und hoffentlich gut fotografieren. Die Schlanknatter / Dahl's whip snake (Platyceps najadum) und die Europäische Katzennatter / Cat-Eyed Snake (Telescopus fallax) leben auch in dieser Region Kachetiens. Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


6. Tag: Lagodechi-Nationalpark

Die Fahrt geht heute durch Kachetien zum Lagodechi-Nationalpark im Nordosten Georgiens, im Dreiländereck Georgien, Russland und Aserbaidschan. Der Lagodechi-Nationalpark ist der älteste Nationalpark im Kaukasus. Der Park wurde bereits 1912 auf Beschluss der Russischen Akademie der Wissenschaften auf 3.500 Hektar in der Lagodechi- und der Schromißchewi-Schlucht gegründet. Im Nationalpark leben 13 Reptilien- und 4 Amphibienarten. Wir suchen hier nach dem Kaukasus-Teichmolch / Caucasian Newt (Lissotriton [vulgaris] lantzi), der Östlichen Blindschleiche / Eastern Slow Worm (Anguis colchica), der Schlingnatter / Smooth Snake (Coronella austriaca) und der Artwiner Eidechse / Artvin Lizard (Darevskia derjugini orlowae). Unterkunft in einem Hotel oder Pension.

Artwiner Eidechse / Artvin Lizard (Darevskia derjugini orlowae) (Foto: R.Nessing - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)


7. Tag: Ins wilde Tushetien

Den Vormittag wollen wir nochmals im Lagodechi-Nationalpark, mit seinen Buchen- und Hainbuchen-Urwäldern verbringen, in dem auch der kaukasische Rhododendron (Rhododendron caucasica) wächst.

Gegen Mittag fahren wir nach Westen und wollen den Nachmittag im tuschetischen  Teil des Kaukasus verbringen. Unterwegs halten wir an vielversprechenden Habitaten und suchen z.B. nach der Kopfbinden-Zwergnatter / Ring-headed Dwarf Snake (Eirenis modestus), der Steppennatter oder Dione-Natter / Dione Rat Snake (Elaphe dione) und dem Kaukasischen Schlammtaucher / Caucasian Mud-Diver or Caucasian parsley frog (Pelodytes caucasicus).

Je nach der Befahrbarkeit der Tusheti-Road (einer der anspruchvollsten und spektakulärsten Gebirgsstraßen der Welt) verbringen wir den Nachmittag im Tusheti- Nationalpark, einer der höchstgelegenen und größten Nationalparks Georgiens. Hier suchen wir im Tal des Stori-Flusses nach der Kaukasus-Eidechse / Caucasian Lizard (Darevskia caucasica caucasica), der Wieseneidechse / Meadow Lizard (Darevskia praticola praticola) und der Grusinischen Eidechse oder Kielschwanz-Felseidechse / Spiny-tailed Lizard (Darevskia rudis chechenica). Unterhalb des Kaukasusgebirges ist mit dem Kaukasus-Teichmolch (Lissotriton [vulgaris] lantzi) zu rechnen. Unterkunft in einem Hotel oder Pension.

Grusinischen Eidechse oder Kielschwanz-Felseidechse / Spiny-tailed Lizard (Darevskia rudis chechenica) (Foto: R.Nessing - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)


8. Tag: Iori-Zauneidechse – eine Seltenheit

Heute durchfahren wir das Tal des Alasani, eines der berühmtesten Weinanbaugebiete in Georgien. Der 351 km lange Alasani-Fluss ist einer der Hauptzuflüsse der Kura. Wer möchte, kann das Alaverdi-Kloster besuchen und/oder die mächtigen Klostermauern nach Eidechsen absuchen.

Anschließend durchfahren wir das Tbatana-Gebirge entlang des Ilto-Flusses. Unterwegs halten wir immer wieder an vielversprechenden Habitaten und besuchen die restaurierte Burg Kvetara. In den Buchen- und Hainbuchenwälder lebt die Artwiner Eidechse / Artvin Lizard (Darevskia derjugini orlowae). Am Nachmittag suchen wir am Oberlauf des Iori-Flusses nach der sehr seltenen und nur in diesem Tal vorkommenden Iori-Zauneidechse / Sand Lizard (Lacerta agilis ioriensis) sowie nach der Kolchischen Kröte / Caucasian Toad (Bufo verrucosissimus). Unterkunft in einem Hotel oder Pension.

Das weltweit erste Foto eines Jungtiers der seltenen Iori-Zauneidechse / Sand Lizard (Lacerta agilis ioriensis) (Foto: R.Nessing - aufgenommen während einer VOGELZUG-Reise)


9. Tag: Hoher Kaukasus

Entlang der Georgischen Heerstraße fahren wir heute nach Norden in den Hohen Kaukasus bis nach Kazbegi (georgisch: Stepantsminda). Zwischendurch immer wieder kurze Pausen mit Möglichkeiten zur Beobachtung und zum Fotografieren der Herpetofauna. In den Kleingewässern leben alle drei Molcharten Georgiens und auf feuchteren Wiesen die Kaukasische  Wieseneidechse /  Meadow Lizard (Darevskia praticola praticola). An den Abbruchkanten entlang der georgischen Heerstraße kommt die Grusinische Eidechse oder Kielschwanz-Felseidechse / Spiny-tailed Lizard (Darevskia rudis chechenica) in teilweise guter Siedlungsdichte vor. Hinter dem 2.370m NN hohen Jvari-Pass befinden wir uns geografisch in Europa. Der Ort Stepantsminda liegt auf 1.700m NN am Terek-Fluss. In Stepantsminda finden wir Unterkunft in einer Familienpension mit ortsüblicher guter Ausstattung. Sollte noch Zeit sein, suchen wir in unmittelbarer Nähe des Hotels am Terek nach dem Kleinasiatischen Frosch / Caucasian Brown Frog (Rana macrocnemis).


10. Tag: Kazbegi-Schutzgebiet

Bei klarer Sicht können wir vielleicht den 5.047m hohen Kasbek sehen, der jedoch meist in Wolken gehüllt bleibt. Tagesexkursion im „Kazbegi-Schutzgebiet“. Von Stepantsminda fahren wir hinauf bis zum Kloster Zminda Sameba auf 2170m NN. Auf den Matten mit eingestreuten Steinfeldern suchen wir die Dinnikis Kauksusotter / Dinnik's Viper (Vipera dinniki). Je nach Tageskondition sind hier individuelle Exkursionen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades möglich! Anschließend besuchen wir das Kloster Zminda Sameba.

Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


11. Tag: am wilden Terek-Fluss

Tagesexkursion in der Umgebung von Stepantsminda ins Kazbegi-Schutzgebiet mit Besuch der Geierschlucht, einer Burgruine, Wasserfälle und eines Klosters im Kaukasusgebirge. In den Tälern des Tereks und seines Nebenflusses Khde suchen wir wiederum nach dem Kleinasiatischen Frosch / Caucasian Brown Frog (Rana macrocnemis), der Dinnikis Kauksusotter / Dinnik's Viper (Vipera dinniki) und der Kaukasus-Eidechse / Caucasian Lizard (Darevskia caucasica caucasica).

Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


12. Tag:Tbilisi und Umgebung

Heute reisen wir zeitig aus Stepantsminda ab und fahren Richtung Süden. An einem Kloster bei Tbilisi suchen wir die Kuriner Eidechse / River Kura Lizard (Darevskia portschinskii portschinskii) und die Kopfbinden-Zwergnatter / (Eirenis modestus).

Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


13. Tag: Schildkrötensee

Am Vormittag stehen der Schildkrötensee bei Tbilisi, der Botanische Garten sowie die Dshwari-Kirche mit seinen Vorkommen der Kuriner Eidechse / River Kura Lizard (Darevskia portschinskii portschinskii) auf dem Programm.

Der Nachmittag und der Abend kann für eine private Stadtbesichtigung von Tbilisi genutzt werden. Mit etwas Glück kann man in der Altstadt den Kaspischen Gecko / Caspian bent-toed or Caspian thin-toed Gecko (Tenuidactylus caspius) sehen, wie sie bei Dunkelheit Insekten von Laternen fangen. Unterkunft in einem Hotel oder Pension.


14. Tag: Rückreise

Transfer zum Internationalen Flughafen von Tbilisi und individueller Rückflug.


Hinweis: Bei allen Reiseterminen kann es Wetter bedingt zu Programmänderungen kommen. Besondere Ereignisse können dazu führen, dass bestimmte Exkursionsziele nicht erreichbar sind und daher entfallen müssen. Notwendig werdende Änderungen, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht verändern, bleiben vorbehalten!

Auf meinen Reisen suchen wir die Amphibien und Reptilien in ihren natürlichen Lebensräumen. Ich kann Ihnen nicht garantieren, alle hier aufgeführten Arten auf der Tour zu sehen oder zu fotografieren. Ich bin jedoch bemüht, Ihnen so viele Amphibien- und Reptilienarten wie möglich zu zeigen.

Eignung der Reisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität: Bei den VOGELZUG-REISEN handelt es sich um Reiseangebote, die für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet sind. Sollten Sie bezüglich der Anforderungen unsicher sein, sprechen Sie mich bitte unbedingt vor der Buchung an.

Reiseleiter:                        

Rolf Nessing: Als Kind und Jugendlicher bin ich zwischen den Reptilien meines Vaters, eines Terrarianers, aufgewachsen. Georgien bereise ich seit 2009 fast jährlich und habe an der Herpetofauna Georgiens geforscht.

Veröffentlichte Artikel von Rolf Nessing zur Herpetofauna von Georgien:

Nessing, R. (2011): Beitrag zur Kenntnis der Habitatnutzung, Ökologie und Gefährdung der Zauneidechse Lacerta agilis ioriensis Peters & Muskhelischwili, 1968 in Georgien.- Die Eidechse, Jg. 22, H. 1, S. 1-7, Magdeburg / Hamburg, 20. Mai 2011.

Nessing, R. (2016): Gefährdung der Kielschwanz-Felseidechse Darevskia rudis chechenica (Eiselt & Darevsky, 1991) in Georgien durch Straßenbaumaßnahmen.- Die Eidechse, Jg. 27, H. 3, S. 80-83, Magdeburg / Hamburg, Dezember 2016.

Enthaltene Leistungen:

  • Flug ab/bis Frankfurt/M. nach Tbilisi (andere Flughäfen ggf. mit Aufpreis möglich)
  • 13 Übernachtungen in guten, landestypischen Hotels oder Pensionen inklusive Halbpension (Frühstück und Abendessen). Am Abreisetag evtl. Frühstück je nach Öffnungszeit des Hotelrestaurants.
  • Alle Transfers laut Programm in Georgien, inklusive Transfer zum Flughafen am Abreisetag
  • Eintrittsgelder laut Programm inklusive Weinverkostung in Kachetien
  • tägliche Artenliste (deutsch / englisch)
  • Reisebericht und hervorragende Reiseleitung
  • Deutscher Reisesicherungsschein gemäß BGB § 651

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • Mittagessen und alle alkoholischen- und nichtalkoholischen Getränke (außer Weinverkostung lt. Programm)
  • Private Stadtbesichtigung von Tbilisi am 13. Tag
  • Private Reiserücktrittsversicherung
  • evtl. Visakosten
  • mögliche Verlängerungsnacht bei Flugausfall

Ausrüstung:

  • Flugplan mit Ihrem Buchungscode
  • Gültiger Reisepass
  • Fotoausrüstung – es lohnt sich!
  • Regenschutz (auch Regenhose oder Poncho wenn vorhanden)
  • festes Schuhwerk, mögl. gut eingelaufen; Gummistiefel für „Tümpeltouren“
  • Rucksack oder kleine Tasche für Tagesbedarf
  • ggf. Fanghandschuhe und Kescher
  • Sonnen- und Mückenschutz, Sonnenbrille
  • Bestimmungsbuch - ich empfehle:
    Engelmann, Fritzsche, Günther, Obst (1993): Lurche und Kriechtiere Europas.- ISBN 3-7402-0094-4.
    Kwet (2010): Reptilien und Amphibien Europas.- ISBN 978-3-440-12544-1.

Generelle Hinweise:

Körperliche Anforderung: mittelschwer! Für TeilnehmerInnen mit durchschnittlicher Kondition jedoch leicht machbar. Wir bewegen uns auch abseits befestigter Wege, gutes Schuhwerk und Trittsicherheit sind Voraussetzung. Wir werden gelegentlich auch mehrere Stunden zu Fuß unterwegs sein, machen aber natürlich zahlreiche Pausen und bewegen uns gemächlich durch die Landschaft. In Ost-Georgien herrscht heißes Klima. Im Kaukasus können wir individuell und nach Tageskondition ins Gebirge laufen.

Die Gruppengröße dieser Reise beträgt mindestens 3 Personen, maximal 10 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden.

Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, ich behalte sie mir aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

Zahlungsmodalitäten:

Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 30 %

Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: spätestens 28 Tage

Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann Vogelzug-Reisen bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informiere ich meine Kunden aber früher und biete Alternativen an.

Reisetermin 2020:

Mittwoch, 6.5.2020 - Dienstag, 19.5.2020 oder nach Vereinbarung für geschlossene Gruppen 

14 Tage / 13 Nächte 

Teilnehmerzahl:                

3-10 Personen 

Preis:                                   

2.500,00 € pro Person im Doppelzimmer

2.700,00 € pro Person im Einzelzimmer                                   

Frühbucherrabatt: Bei Buchung bis zu 6 Monate vor Reisebeginn gewähre ich einen Rabatt von 3%.

Sprache auswählen:

Kontakt:

Vogelzug-Reisen
Rolf Nessing
Clara-Zetkin-Straße 16
D-17279 Lychen
Deutschland

 +49 (0)39 888 – 52 584

  +49 (0)172 31 33 241

 info@vogelzug-reisen.de