Reisetermin 2019: 15.6.2019 - 29.6.2019    

  

K I R G I S T A N   und   T A D J I K I S T A N  –

Pamir, Karakul-See, Alai-Gebirge: grandiose Vogelwelt der Hochgebirge  

Alaigebirge in Kirgistan (Foto: R.Nessing)


Das Pamirgebirge ist ein Mythos – grandiose Berglandschaften mit schneebedeckten Gipfeln, Hochgebirgswüsten und glasklaren Hochgebirgsseen. Wir fahren von Osch entlang des Pamir-Highways nach Tadjikistan, überqueren dazu das Transalaigebirge im Süden Kirgistans, beobachten Vögel am Ufer des Kara-Kul-Sees, des Shorkul- und des Rangkul-Sees, suchen südlich des Shakhdara Gebirges am Panj-Fluss nach dem sehr seltenen Großschnabel-Rohrsänger (Acrocephalus orinus) und erforschen die wenig bekannte Vogelwelt des Südlichen Alichur-Gebirges im Pamir in der Autonomen Provinz Berg-Badachschan, wo bereits Marco Polo im Jahr 1274 diese Gegend auf seiner Reise zum Hofe des Kublai Khan durchquerte. 

Kommen Sie mit auf diese expeditionsartige Reise in ein fantastisches Land am Ende der Welt mit einer grandiosen Naturausstattung!


Höhepunkte:

Pamirgebirge mit einer grandiosen Berglandschaft

Hochgebirgswüsten mit seltenen Vögeln

Alaigebirge im Süden Kirgistan

Südliches Alichur-Gebirge in der Provinz Berg-Badachschan

Hochgebirgsseen Kara-Kul, Shorkul und Rangkul

Suche nach dem Großschnabel-Rohrsänger (Acrocephalus orinus) einer der seltensten Singvögeln der Welt 

Gastfreundschaft im Tal des Pamir-/Panj-Flusses


Reiseverlauf:  

Tag 1: Flug nach Osh

Flug nach Osh im Süden Kirgistans.

Tag 2 : Osh – Alai-Tal

Ankunft in Osh/Kirgistan und Fahrt über den gut ausgebauten Pamir-Highway nach Süden ins Alai-Tal. Durch das Alai-Tal führte eine der Seidenstraßen von und nach China. Im Alaital haben wir bei etwa 2.900 m über dem Meer die Möglichkeit uns zu akklimatisieren und, je nach Ankunftszeit, im nahen Umfeld unserer Unterkunft die ersten Vogelarten zu suchen, wie Zitronenstelze ssp. calcarata, Bachstelze ssp. personata, Steinrötel, Mattenschneegimpel ssp. pamirensis, Wiedehopf, Isabellsteinschmätzer und Langschwanzwürger. Unterkunft im Jurten-Camp oder in einer Pension.


Tag 3: Alai-Tal und Umgebung

Unsere Tagesexkursion startet nach dem Frühstück in das Vorland des Alai-Kirkatoo-Gebirges (etwa auf 3.000 – 3.100m üNN). Schneegeier, Mönchsgeier und Bartgeier suchen in diesem Gebiet nach Kadaver. Ohrenlerchen ssp. brandti sind die häufigsten Singvögel im Alaigebirge. Mattenschneegimpel, Steinsperlinge, Wacholderkernbeißer, Bergpieper ssp. blakistoni und Mongolengimpel leben auch in diesem Gebirge. In höheren Lagen kommt die größte Art unter den Königshühnern, das Himalaya-Königshuhn ssp. sewerzowi (Tian-Shan-Königshuhn), das eine Körperlänge von bis zu 62 Zentimeter erreichen kann, vor.

Unterkunft im Jurten-Camp oder kleinen Pension.


Karakul-See, im Hintergrund das Transalai-Gebirge mit dem Pik Lenin (Foto: R.Nessing)

Karakul-See, Hintergrund das Transalai-Gebirge mit dem Pik Lenin (Foto: R.Nessing)


Tag 4: Alai-Tal – Transalaigebirge – Murghab in der Provinz Berg-Badscharien

Zeitig verlassen wir das Alaital und fahren den weniger gut ausgebauten Pamir-Highway Richtung Tadjikistan. Im Alaital jagen Adlerbussarde in verschiedenen Farbmorphen. Wir passieren die kirgisisch-tadjikische Grenzstation am Kizil-Art-Pass (4.336m üNN) und überqueren hier das Alaigebirge in südliche Richtung. Das Reich der Riesenrotschwänze ssp. grandis und Schneefinken ssp. tianschanica beginnt hier. Am Karakul-See wollen wir eine Rast machen und suchen hier nach typischen Vogelarten, wie Streifengans und Wüstenregenpfeifer. Berggimpel Carpodacus severtzovi können selbst in der Ortschaft Karakol beobachtet werden. Am Ufer des Karakul-Sees rasten oft Watvögel und Entenvögel auf ihrem Weg in ihre sibirischen Brutgebiete.

Unterkunft im landestypischen Hotel.

Ein Fort der russischen Truppen, die 1867 Badachschan besetzten (Foto: R.Nessing)


Tag 5: Murghab – Sonkul-See und Rankul-See – Murghab

Nach dem Frühstück im Hotel erkunden wir die Hochgebirgsseen Sonkul und Rankul. Hier brüten Streifengänse und die für das Hochgebirge so typischen Rostgänse. Je nach Jahreszeit rasten hier sibirische Enten- und Limikolenarten. In der Umgebung jagen Steinadler und Saker. Typische Singvögel sind hier wieder Ohrenlerchen, aber auch Riesenrotschwanz und Berggimpel, Felsenschwalbe und seltener der Nonnenschmätzer können hier vorkommen. Unterkunft im Hotel.


Tag 6: Murghab – Shakarak-Tal  Shakarak-Pass  Jarty Gumbez

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir eine kurze Strecke auf dem Pamir Highway Richtung Süden, ehe wir die Straße verlassen und auf Schotterpisten durch Hochtäler über den Shararak-Pass ins Südliche Alichur-Gebirge fahren. In den Hochtälern leben Mongolen-Regenpfeifer. Schneegeier, Bartgeier und Steinadlerkreisen am Himmel. Während der Fahrpausen lauschen wir den Rufen der Himalaya-Königshühner ssp. sewerzowi (Tian-Shan-Königshuhn), die meist von schroffen Felsspitzen ihre markanten Rufe erschallen lassen. Riesenrotschwanz, Berggimpel, Fahlbraunelle und Wüstensteinschmätzer ssp. oreophila sind die typischen Singvögel. Unterkunft in einer Pension.

Das Shararak-Hochtal führt ins Südliche Alichur-Gebirge  (Foto: R.Nessing)


Tag 7: Jarty Gumbez  Kukchigit-Seen  Zorkul See  Jarty Gumbez

Nach einem landstypischen Frühstück fahren wir durch das Südliche Alichur-Gebirge zu den Kukchigit-Seen und den Zorkul See. Die Kukchigit-Seen gelten als das Quellgebiet des Panji-Flusses/ Pamir-Flusses, der wiederum zum Amudarja wird - der in der Antike legendäre Oxus. Hier kommen noch gute Bestände von Marco-Polo-Schafen vor, die an den Berghängen nach Nahrung suchen. Berggimpel Carpodacus severtzovi, Mattenschneegimpel ssp. pamirensis und Isabellsteinschmätzer singen, je nach Jahreszeit rasten an den Seen Fischmöwen, sibirische Enten und Limikolen. Der Zonkul-See (früher Lake Viktoria) ist Naturschutzgebiet und Brutgebiet der seltenen Streifengänse. Unterkunft in einer Pension.

Zorkul-See (Lake Viktoria) (Foto: R.Nessing, 14.6.2015)

Lake Viktoria (Zorkul-See)  (Zeichnung: Thomas Edward Gordon, 2.5.1874


Tag 8: Jarty Gumbez  Südliches Alichur-Gebirge  Alichur

Heute geht die Fahrt durch Hochtäler zwischen dem Nördlichen und dem Südlichen Alichur-Gebirge. An den Felshängen brüten Schneegeier und Steinadler, rufen Himalaya-Königshühner ssp. sewerzowi (Tian-Shan-Königshuhn). Auch die Klippentaube ssp. turkestanica, Felsentauben und die seltene Schneetaube leben hier. Zitronenstelzen, Gebirgsstelzen und Wasseramseln finden sich an den Wasserläufen. Unterkunft in einer Pension.


Tag 9: Alichur  Alichur Pamir  Khargush-Pass  Wakhan

Kurz nach Alichur verlassen wir den Pamir-Highway um die Schotterpiste nach Süden zu nehmen und bei 4.344m üNN den Khargush-Pass zwischen dem Shakhdara-Gebirge und dem Südlichen Alichur-Gebirge zu überqueren. Schneefinken ssp. tianschanica, Flusswasseramseln und der seltene Weißkappen-Rotschwanz kommen hier vor. Tagesziel ist der Wakhan-Korridor zwischen dem Shakhdara-Gebirge mit dem Pik Karl-Marx (6.723m üNN) und dem Pik Friedrich-Engels (6.507m üNN) im Norden und dem Hindukush-Gebirge im Süden. Unterkunft in einer Pension.

Das fruchtbare Wakhan-Tal mit dem Panji-Fluss und dem Hindukush-Gebirge im Hintergrund (Foto: R.Nessing)


Tag 10: Wakhan 

Nach einem guten und typischen Frühstück in einer von einer Wakhi-Familie betriebenen Pension suchen wir die größte ornithologische Rarität unserer Reise: den Großschnabel-Rohrsänger (Acrocephalus orinus). Seit seiner ersten Entdeckung am 13.11.1867 im Winterquartier in Indien wurden bis in die Gegenwart keine Exemplare dieser Vogelart mehr gefunden. Im März 2006 wurde ein Vogel im Winterquartier in Thailand nachgewiesen. Erst im Sommer 2009 gelang es auf der afghanischen Seite des Wakhan der Fang von mehreren Vögeln.

Der Wakhan ist auch kulturhistorisch sehr interessant. Alexander der Große soll hier mit seinem Heer einen Winter auf seinem Feldzug gegen Indien gerastet haben: Schauen Sie sich die Augenfarbe und die Haarfarbe der Kinder genauer an! 

Unterkunft in einer Pension.

Wakhi mit historischem Instrument (Foto: R.Nessing)


Tag 11: Wakhan

Sollte die gestrige Suche nach dem Großschnabel-Rohrsänger (Acrocephalus orinus) nicht erfolgreich gewesen sein, haben wir heute Vormittag dafür noch einmal Zeit. Am Nachmittag steht der Besuch der Festrungsruine sowie der oberhalb gelegenen heißen Quellen von Yamchun auf dem Programm. Im kleinen Tal der heißen Quellen singen Karmingimpel, Hume´s Klappergrasmücke, Weißkappen-Rotschwanz, Berg-Zilpzalp, Seidensänger, Rotstirngirlitz, Steinortolan, Zippammer und Felsenschwalben. Der Wakhan ist grün: Bäumen und Sträucher in den Siedlungen, grüne Felder und Wiesen und am Panji-Fluss sind Weidendickichte vorhanden. Das ermöglicht eine reiche Vogelwelt: Indischer Pirol, Blauracke, Blauwangenspint, Azurmeise ssp. flavipectus, Sperbergrasmücke ssp. merzbacheri und Weißflügelspecht. Unterkunft in einer Pension.


Festrungsruine von Yamchun. Im Hintergrund das Hindukush-Gebirge (Foto: R.Nessing)


Tag 12: Wakhan Alichur – Murghab

Nach einem zeitigen Frühstück geht die Fahrt wieder zurück über Alichur bis nach Murghab. Unterwegs mehrere kleinere Pausen zum Vögel beobachten. Unterkunft im Hotel in Murghab.


Tag 13: Murghab und Umgebung

Heute wird die Umgebung von Murghab erkundet. Hier im Pshart-Gebirge leben Wüstensteinschmätzer, Pamir-Laubsänger, Tienschan-Laubsänger und Riesenrotschwanz und Chukar  Unterkunft im Hotel.


Tag 13: Murghab und Umgebung

Frühe Abreise mit einem Linientaxi von Murghab nach Osh. Hier Ankunft am Abend. Unterkunft im Hotel in Osh.


Tag 14: Osh

Dieser Tag steht zur freien Verfügung. In Osh kann auf eigene Faust der regionale Markt oder ein naturkundlich-historisches Museum besucht werden. Bei einem Stadtbummel können noch Souvenirs gekauft werden. Unterkunft im Hotel in Osh.

Tag 15: Rückflug von Osh

Je nach der Abflugzeit verlassen wir ggf. sehr früh das Hotel und begeben uns auf den individuellen Rückflug.


Zusatzinformationen 

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/bis Frankfurt/M. nach Osh (andere Flughäfen ggf. mit Aufpreis möglich)
  • 13 Übernachtungen in einfachen landestypischen Unterkünften, Pensionen und Hotels
  • Vollpension: landestypisches Frühstück, mittags meist Lunchpaket, warmes Abendessen, ohne Getränke
    (am Anreistag "Tag 2" ab Mittagsessen/Lunch; am Abreisetag je nach Abflugszeit evtl. ohne Frühstück)
  • Alle Transfers laut Programm in Kirgistan und Tadschikistan
  • Eintrittsgelder laut Programm
  • tägliche Vogelliste

Nicht enthaltene Leistungen

  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Alkoholische- und nicht alkoholische Getränke

Ausrüstung

  • Bitte bedenken Sie, dass wir im Alai und im Pamir auf bis zu 4.200 m Höhe wohnen und Exkursionen in dieser Höhenlage und noch darüber stattfinden werden – es kann noch empfindlich kalt sein und morgens Schnee liegen.
  • Wir empfehlen Ihnen „Schichtbekleidung“. Der Regenschutz/Windjacke und auch ein warmer Pullover und eine Mütze dürfen nicht fehlen. Aber auch Sonnenhut und luftige Kleidung für heiße Temperaturen im Wakhan müssen dabei sein. Männer bitte nicht in kurzen Hosen.
  • Feste (wasserdichte) wandertaugliche Schuhe (gut eingelaufen)
  • Bestimmungsbuch - wir empfehlen: Ayé, Schweizer, Roth (2012): Birds of Central Asia.- Helm Field Guides.
    ISBN 978-0-7136-7038-7
  • bei Bedarf Karte „The Pamirs“ 1:500.000, ISBN 978-3-906593-35-7
  • Fernglas und Spektiv, wenn vorhanden
  • Taschenlampe (am besten Stirnlampe)
  • Mückenschutz, Sonnenschutz
  • Rucksack für Tagesbedarf, Toilettenpapier - das Papier in Tadschikistan hat leider keine gute Qualität.

Generelle Hinweise

  • Körperliche Anforderung: mittelschwer bis schwer! Wir bewegen uns in Hochgebirgen bei bis zu 4.200m üNN auch abseits befestigter Wege, gutes Schuhwerk und Trittfestigkeit sind Voraussetzung. Wir werden gelegentlich auch zu Fuß unterwegs sein, machen aber natürlich zahlreiche Pausen und bewegen uns gemächlich durch die Landschaft. Im Wakhan herrscht trocken-heißes Klima. 
  • Die Gruppengröße dieser Reise beträgt mindestens 4 Personen, maximal 7 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden.
  • Änderungen, die den Charakter der Reise nicht beeinflussen, sind zwar nicht vorgesehen, wir behalten sie uns aber vor. Nehmen Sie das Detailprogramm als Vorschlag, aber nicht als Checkliste. Wenn das Programm umgestellt wird, dann nur zu Ihren Gunsten!

Zahlungsmodalitäten

  • Höhe der Anzahlung in % des Reisepreises: 30 %
  • Restzahlung in Tagen vor Reisebeginn: spätestens 28 Tage
  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit durch den Veranstalter: Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann Vogelzug-Reisen bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Reisedauer und Reisetermin

  • 15 Tage / 13 Nächte in Kirgistan/Tadschikistan + erste Nacht ist ein Nachtflug
  • Termin:        15.6.2019 - 29.6.2019 oder nach Vereinbarung für geschlossene Gruppen

 

Preise

  • 4.000 €      Aufpreis bei 4-5 Personen € 200 pro Person      Ohne Einzelzimmerzuschlag

Sprache auswählen:

Kontakt:

Vogelzug-Reisen
Rolf Nessing
Clara-Zetkin-Straße 16
D-17279 Lychen
Deutschland

 +49 (0)39 888 – 52 584

  +49 (0)172 31 33 241

 info@vogelzug-reisen.de